11.04.2022

Kunstauktion in Magdeburg

Hilfe für ukrainische Familien

Bei einer Ausstellung in der Magdeburger St.-Sebastian-Kathedrale wurde ein Bild der deutsch-russischen Künstlerin Swetlana Thiele versteigert – der Erlös von 500 Euro kommt zwei Flüchtlingsfamilien zugute.


Gaby Arens (rechts neben dem Bild) freut sich über das ersteigerte Bild der Künstlerin Swetlana Thiele (links neben dem Bild), das den heiligen Erzengel Michael zeigt.   Foto: Partnerschaftsaktion Ost

 

Zwei Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine dürfen sich über eine Spende von 500 Euro freuen. Bei einer Versteigerung zum 30-jährigen Jubiläum der „Partnerschaftsaktion Ost“ des Bistums Magdeburg ist dieser Betrag zusammengekommen. Die Familie von Gaby Arens hat eines der Bilder ersteigert, die die Künstlerin Swetlana Thiele vom 8. bis 31. März im Kreuzgang der Magdeburger St.-Sebastian-Kathedrale ausgestellt hatte (TAG DES HERRN berichtete).

„Ich und mein Mann freuen uns sehr, dass wir den Zuschlag erhalten haben“, so Gaby Thiele bei der Übergabe des Bildes am 6. April. Das großformatige Bild werde in ihr Haus, das gerade saniert werde, sehr gut passen. Und das Bild wird sie zudem an ihren bisherigen Arbeitsplatz erinnern: Denn Gaby Thiele hat viele Jahre lang in der Kathedralpfarrei St. Sebastian gearbeitet. Ende Mai wird sie in den Ruhestand gehen. Das Bild ist für sie eine Erinnerung an die Menschen, mit denen sie zusammengearbeitet hat – und an die Stadt Magdeburg, die viele Jahre ihr Arbeitsort war.

Bild des heiigen Michael hat starke Ausstrahlung

Das Gemälde von Swetlana Thiele zeigt den heiligen Erzengel Michael, der mit einem roten Gewand dargestellt wird. Er wird nicht nur in der christlichen Tradition – katholisch wie orthodox – verehrt, sondern ebenso im Judentum wie auch im Islam, sagt Rasa Hinz, Geschäftsführerin der Partnerschaftsaktion Ost. Oft wird der Erzengel mit dem Schwert dargestellt, weil er mit Gottes Hilfe den Drachen als Symbol für das Böse bekämpft und dem Guten sowie der Gerechtigkeit zum Sieg verhilft. Auch auf Thieles Bild hält er ein Schwert in der Hand, hat es allerdings nicht erhoben, sondern zu Boden gesenkt. „Angesichts des schrecklichen Krieges in der Ukraine hat dieses Bild momentan eine starke Ausstrahlung. Wir hoffen alle, dass das Gute siegt, dass der Frieden für die Ukraine kommt“, so Rasa Hinz.

Wie die Geschäftsführerin der Partnerschaftsaktion Ost weiter mitteilt, betreut sie derzeit gemeinsam mit dem evangelischen Kirchspiel Altstadt-Martin insgesamt zwei Mütter mit drei Kindern, die aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine geflohen sind. Der Erlös der Versteigerung wird ihnen unmittelbar zugute kommen.

Auch Swetlana Thiele, eine deutsch-russische Künstlerin, freut sich, dass mit der Versteigerung eines ihrer Werke Menschen aus der Ukraine geholfen werden kann. Während der Ausstellung im Kreuzgang der Kathedrale hat sie insbesondere sechs großformatige Bilder mit ikonenartigen Darstellungen ausgestellt. Neben dem Erzengel Michael befand sich darunter auch ein Christusbild, drei weitere waren in einem anderen Stil den Themen Frau, Mutter, Schöpfung und Natur gewidmet. Die drei ikonografischen Bilder konnten bei der Versteigerung erworben werden.

Die Künstlerin wurde in Deutschland geboren, wuchs aber im russischen Wolgograd auf. Im Alter von 27 Jahren kehrte sie nach Deutschland zurück, lebt heute im Jerichower Land. Dort arbeitet sie als Ergotherapeutin mit dementen, psychisch kranken und einsamen Menschen. Nach der Schule hat Swetlana Thiele in St. Petersburg studiert. Als Restauratorin hat sie auch an sakralen Bauten gearbeitet und ist dabei dem christlichen Glauben näher gekommen. „Das Göttliche, das diese Bilder darstellen, und das Irdische haben Dich in ihren Bann gezogen“, so Rasa Hinz bei der Ausstellungseröffnung am 8. März. „Deine großformatigen ikonografischen Bilder beeindrucken und ergreifen uns. Wir fühlen uns in eine andere Welt – zwischen Himmel und Erde – versetzt.“

Von Oliver Gierens