26.07.2021

Kirchenvertreter würdigen Jesuitenpater

Trauer um Hagenkord

Er war einer der bekanntesten kirchlichen Journalisten in Rom: Am Montag ist der Jesuit Bernd Hagenkord im Alter von 52 Jahren in München gestorben.

Scharfsinniger Brückenbauer: Pater Bernd Hagenkord
Scharfsinniger Brückenbauer: Pater Bernd Hagenkord

Erst am Freitag hatte der Pater sein seit 2019 ausgeübtes Amt als Geistlicher Begleiter des Synodalen Wegs, der Reformdebatte in der katholischen Kirche in Deutschland, aus gesundheitlichen Gründen abgegeben. Hagenkord hatte zuvor zehn Jahre lang die deutschsprachige Abteilung von Radio Vatikan geleitet, die ab Herbst 2017 Vatican News genannt wurde. So wurde er zum gefragten Gesprächspartner für viele deutsche Medien und gestaltete auch den Reformprozess der vatikanischen Medien mit.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, sagte, Hagenkord habe "eine unverzichtbare Brücke in die säkulare Welt" geschlagen. "Er war ein ausgezeichneter Journalist, der seinen Beruf gelebt hat. Seine treffenden Kommentare und Analysen als Vatikanexperte haben uns vieles besser verstehen lassen."

Wertvolle Denkanstöße

Für den Synodalen Weg habe der Ordensmann wertvolle Denkanstöße gegeben, betonte Bätzing: "Dieser Weg ist wahrlich nicht einfach, und gerade Pater Hagenkord war es, der in komplexen Situationen, teils auch in Konfliktlagen, Vermittler war und zur Entschärfung und gegenseitigem Verständnis beigetragen hat."

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, erklärte, für den Jesuiten "war die Einheit der Kirche nicht ohne Bereitschaft zur Veränderung denkbar". Hagenkord gehörte auch dem ZdK an. Sternberg zitierte den Verstorbenen mit den Worten: "Kirche stellt keinen Widerspruch zu demokratischen Verfahren dar. Mir fällt kein fundamentaltheologisches Argument ein, womit Demokratie den Heiligen Geist ausschließen würde."

Auch der Münchner Kardinal Reinhard Marx zeigte sich erschüttert über den Tod Hagenkords. Dieser sei ein "authentischer Vermittler der Geschehnisse in der katholischen Kirche, insbesondere aus Rom" gewesen.

Kluge Analysen

Die Gesellschaft Katholischer Publizisten (GKP) erinnerte an Hagenkords "kluge Analysen zur Kirchenpolitik, seine Beiträge zu Theologie und Spiritualität und nicht zuletzt den 'Pater-Blog' in den sozialen Medien sowie seine stimmungsvollen Foto-Impressionen seiner langjährigen Wirkungsstätte Rom".

Nach seiner Zeit in Rom übernahm der Pater 2019 in München die Leitung des Berchmanskollegs. In dieser Kommunität leben derzeit 40 Jesuiten, etwa die Hälfte von ihnen unterrichtet an der ordenseigenen Hochschule für Philosophie. Hagenkord blieb dem Journalismus verbunden, unter anderem als Ausbilder an der katholischen Journalistenschule ifp.

Der Verstorbene stammte aus Hamm und trat mit 24 Jahren in den Jesuitenorden ein. 2002 wurde er in Köln zum Priester geweiht und arbeitete zunächst als Jugendseelsorger in Hamburg. Hagenkord studierte Journalismus, Geschichte, Philosophie und Theologie in Gießen, Hamburg, München und London.

Der Jesuit hinterlässt seine Mutter, seinen Stiefvater und seine Geschwister. Die Beisetzung ist auf dem Jesuitenfriedhof in Pullach bei München geplant. Das Requiem soll in München stattfinden, Termine stehen noch nicht fest. Der Orden hat auf der Internetseite www.jesuiten.org ein digitales Kondolenzbuch aufgelegt. (kna)