24.08.2018

Fachmesse, Tagung und Ideenbörse

„die pastorale!“ für 2019 angekündigt

Wie tickt Kirche im „religiös unmusikalischen“ Ostdeutschland? Mit dieser Frage will sich die nächste „pastorale!“ beschäftigen, eine Mischung aus Fachmesse, Tagung und Ideenbörse.

Zum Vorbereitungsteam der „pastorale!“ gehören Vertreter verschiedener kirchlicher Institutionen in Ostdeutschland sowie des Bonifatiuswerkes. | Foto: Holger Jakobi
Für den 19. bis 22. September 2019 laden verschiedene kirchliche Einrichtungen aus Ostdeutschland und das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken zur „pastorale!“ nach Magdeburg ein. Als Mix aus Fachmesse, Tagung und Ideenbörse zum kirchlichen Leben in der ostdeutschen Diaspora will die viertägige Veranstaltung Haupt- und Ehrenamtlichen aus Pastoral, Caritas und Kirchengemeinden eine Plattform zum Gedankenaustausch bieten.
„Wir möchten mit Ihnen in Magdeburg zu Fragen des Christseins in einem vorwiegend ,religiös unmusikalischen Umfeld‘, der religiösen Bildung und des christlich-sozialen Handelns von Kirche und ihrer Caritas in Ostdeutschland ins Gespräch kommen,“ erläutert der pädagogischer Leiter der Heimvolkshochschule Roncalli-Haus Magdeburg, Guido Erbrich, vom Vorbereitungsteam auf der begleitenden Website www.die-pastorale.de, die ab sofort online ist. „Dabei setzen wir auf die Vielfalt der Formen und Möglichkeiten – freuen Sie sich auf spannende Workshops, Vorträge, Best-Practice-Beispiele und Diskussionsrunden in Magdeburg.“ Auf der Webseite sind erste Details zu Referenten und Workshops zu finden. Ebenso ist der Ticketvorverkauf für „die pastorale!“ online angelaufen. Auch der gastgebende Magdeburger Bischof Gerhard Feige unterstützt „die pastorale!“ und freut sich auf das gemeinsame Nachdenken über’s Kirche- und Christsein in unserer Region (siehe unten).
Schon vor der Hauptveranstaltung im September 2019 will „die pastorale!“ für Gesprächsstoff sorgen. Auf drei regionalen Auftaktveranstaltungen werden einzelne Aspekte aus der breiten Themenpalette erstmals angesprochen und vorgestellt. Den Beginn macht der Thementag „Schöpferische Minderheiten ausbuchstabieren“ am 10. November 2018 in Halle. Geplant sind weiterhin eine Veranstaltungen in Mühlhausen am 25. Mai 2019 zum Thema „Umnutzen satt abreißen. Perspektiven der Kirchennutzung“. Ebenfalls im Frühjahr 2019 soll es in Zwickau eine Veranstaltung zum Thema Bildung geben.
“die pastorale!” 2019 ist ein gemeinsames Projekt zahlreicher Verbände, Einrichtungen und Initiativen aus den (Erz-)Bistümern Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg. Die Initiatoren sind: die Caritas-Diözesanverbände, die katholische Wochenzeitung Tag des Herrn, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz, die Katholischen Akademien in Magdeburg, Dresden-Meißen und Erfurt, die Fachakademie für Gemeindepastoral im Bistum Magdeburg sowie die Katholikenräte Dresden-Meißen und Magdeburg und die Heimvolkshochschule Roncalli-Haus in Magdeburg.
 
Wort des Bischofs: Schöpferische Minderheit
Die nächste „pastorale!“ soll vom 19. bis 22. September 2019 in Magdeburg stattfinden. Bischof Gerhard Feige als gastgebender Bischof schreibt dazu:
Wir leben in einer Region, in der es für die Mehrheit der Menschen „normal“ ist, sich als areligiös zu verstehen. Laut einer vor einiger Zeit erschienenen Studie soll Ostdeutschland sogar die Region „mit dem geringsten Glauben der Welt“ sein. Dennoch halte ich eine solche extreme Diasporasituation nicht für ein Missgeschick oder Unglücksfall der Kirchengeschichte oder eine „Fehlform“ des Katholischen, sondern eigentlich für den „Normalfall“ von Christentum mit entsprechenden Gefahren und Chancen, vor allem aber auch mit einer heilsamen Herausforderung.
Sicher spielen wir – im Vergleich mit den west- und süddeutschen Bistümern – in einer „anderen Liga“. Wenn wir uns aber als „schöpferische Minderheit“ begreifen und in ökumenischem Geist und in Kooperation mit anderen gesellschaftlichen Partnern auf den Weg machen, können wir mit unseren vorhandenen Möglichkeiten durchaus segensreich wirken. Allerdings müssen wir dabei über so manche Denkmuster und gewohnten pastoralen Ansatzpunkte hinausgehen.
„die pastorale!“ will dieses Leben in unseren ostdeutschen Bistümern aufzeigen und diskutieren. Sie will sich den Herausforderungen unserer Zeit stellen, zum Austausch von Erfahrungen anregen und Perspektiven aufzeigen. Sie wird von denen geprägt sein, die sich selbst mit ihren Erfahrungen und Fragen einbringen.
Deshalb lade ich alle herzlich dazu ein, die sich hauptberuflich oder ehrenamtlich in den verschiedensten Bereichen unseres kirchlichen Lebens engagieren. Lassen Sie sich auf die Begegnung mit anderen ein! Stellen wir uns gemeinsam der Herausforderung, in unserer Region auch im 21. Jahrhundert eine lebendige Kirche zu sein!

Informationen zur Pastorale