14.05.2020

Michael Gürlach ist Glockensachverständiger im Bistum Görlitz

„Nutze den Tag – nutze ihn gut!“

Michael Gürlach ist auch als Ruheständler noch als Sicherheitsingenieur und Glockensachverständiger im Bistum Görlitz unterwegs, damit Glocken läuten können und von ihnen keine Gefahren ausgehen.


Michael Gürlach bei seinem Hobby.    Foto: Raphael Schmidt

 

„Bereits seit meiner Kindheit male ich – die Begabung habe ich von meinem Vater geerbt“, sagt Michael Gürlach, der aus einer katholischen Familie in Schlesien stammt. Inzwischen haben sich zwei seiner Enkeltöchter von diesem Hobby anstecken lassen. Die Zeit für sie, für seine Familie, die plant er fest ein, trotz vieler Beschäftigungen. Eigentlich hätte es sich der 71-Jährige als Ruheständler bequem machen können auf seinem Grundstück in Niesky, in den Wäldern, an den Seen ringsum. Doch er hat derzeit mehr Arbeit als zu der Zeit, als er als Sicherheitsbeauftragter und Glockensachverständiger im Ordinariat des Bistums Görlitz tätig war. Auf Honorarbasis ist er es noch immer. Nur ein kleiner Teil der Anfragen kann er als Termin in seinen Kalender eintragen, denn die Tage sind weithin ausgefüllt. Begutachtungen von Glockenanlagen, Schulungen in Sicherheitsfragen, die Spanne reicht bis zur Abnahme von Bühnen für Großveranstaltungen. Dienstliches und Privates kann er jetzt gut koodinieren. Arbeiten im Leipziger Raum legt er terminlich so, dass er Sohn und Schwiegertochter besucht und sich Fußballspiele ansieht. „Seit sechs Jahren habe ich eine Jahreskarte für RB Leipzig – und ich hoffe, dass bald wieder Spiele mit Zuschauern stattfinden werden“.
„Nutze den Tag, nutze ihn gut. Zum Ausruhen bleibt mir noch die gesamte, unendlich lange Ewigkeit“, mit diesem Satz beschreibt Michael Gürlach zum einen sein Lebensmotto: „Fest mit beiden Beinen im Leben stehen, hier und jetzt tun, was gut und richtig ist – und darüber hinaus hoffnungsvoll mit ewiger Zukunft bei Gott rechnen.“ Das umfasst sein Denken und Tun. So hat er zum 150. Jubiläum des Kolping-Gesellenvereins in Görlitz im Jahr 2014 eine Festschrift erstellt. Zwei Jahre zuvor hatte er eine Urkunde erhalten, für seine 40 Jahre Kolpingmitgliedschaft.
Freundschaften bedeuten Michael Gürlach viel, seine umfangreichen Aktivitäten halten ihn jung, Laufen fit. Er gehört zu den Gründern der Arbeitsgruppe Netzwerk Ost. Dort sind die ostdeutschen Bistümer und das Bistum Fulda für Arbeitssicherheit organisiert. Als Mitglied im Bundesdeutschen Arbeitskreis (bfke) kümmert er sich um Sicherheit in großen kirchlichen Einrichtungen. „Mein Kollege und Freund Thomas Schramm aus Erfurt und ich sind Mitglieder im Arbeitskreis Arbeitssicherheit der Diakonie Sachsen“, sagt der Ökumene-Freund. Gürlach ist Mitgestalter der Broschüre „Kirchliche Gebäude sicher nutzen“ bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG). Vier Bücher hat er geschrieben über „Glockenlandschaft in Görlitz“, „Glockenläuten an der Via Regia“, über Napoleon in der Region Görlitz und den „Drehort Görlitz“.
Als Grund für seine vielen Aktivitäten sagt er:  „Mit meinen Fähigkeiten möchte ich anderen helfen, will körperlich und geistig fit bleiben und immer neue Erkenntnisse hinzugewinnen.“

(rs)