• Anstoss 03/19
    Wenn einem etwas schräg oder verschoben vorkommt, kann man es skurril nennen. In diesem Sinn fand ich skurril, ausgerechnet in einem Schützenhaus dem heiligen Sebastian zu begegnen. Natürlich nicht ihm persönlich, sondern einem Bild, genauer gesagt einer Schützenscheibe von ihm.
  • Anfrage
    Was ist der Unterschied zwischen Pharisäern und Schriftgelehrten in den Evangelien? Warum werden immer zwei Bezeichnungen für sie genannt, wenn doch beide die gleichen Interessen hatten?C. B., Erfurt-Molsdorf
  • Das Verhältnis von Jesus zu seiner Mutter
    „Was willst du von mir, Frau?“, fragt Jesus seine Mutter im Sonntagsevangelium. Auch sonst ist der Ton zwischen ihm und Maria eher rau. Trotzdem kann ihre Beziehung heutigen Familien Perspektiven aufzeigen.
  • Zusammenarbeit beim Religionsunterricht in Sachsen
    Katholische und evangelisch-lutherische Kirche wollen ihre Zusammenarbeit beim Religionsunterricht in Sachsen intensivieren. Ein Ziel dabei ist es, durch neue gemeinsam verantwortete Unterrichtsformen gerade im ländlichen Raum mehr Schülern die Chance auf Religionsunterricht zu eröffnen.
  • Großer Wunsch erfüllt
    Für Christoph Matthes aus Gernrode war es ein großer Wunsch, in einer Karnevalistenmesse getauft zu werden. Jetzt wurde er Wirklichkeit. Eine Taufe in einer Karnevalistenmesse ist eine nicht alltägliche Sache. Für den Täufling ging ein Wunsch in Erfüllung. | Foto: Gregor Mühlhaus
  • Sternsinger im Mansfelder Land
    59 Sternsinger waren zehn Tage lang im Mansfelder Land unterwegs. An der Aktion der Pfarrei Hettstedt beteiligten sich zahlreiche nicht getaufte Mädchen und Jungen, wie Gemeindereferentin Teresa Hofmann berichtet.
  • Anfrage
    In Exodus 4,24 heißt es: „Unterwegs am Rastplatz trat der Herr dem Mose entgegen und wollte ihn töten.“ Wie ist diese Stelle zu erklären? R. S., Stadtroda
  • Anstoss 02/19
    Frömmigkeit ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Als ich noch etwas kleiner war, galten diejenigen Mitchristen als Vorbilder, die jeden Tag und bei jedem Wetter in die Kirche gingen.
  • Bedeutung von Wasser in der Bibel
    Die Taufe Jesu im Jordan ist in allen vier Evangelien der Startpunkt seines öffentlichen Wirkens. Das verwundert nicht, denn in der biblischen Tradition gilt Wasser als Kraftquelle, die direkt von Gott stammt.
  • Anfrage
    Sie haben kürzlich über den Umbau von Kirchen zu Kolumbarien berichtet, in denen die Asche von Verstorbenen aufbewahrt wird. Früher waren für Katholiken Verbrennungen verpönt. Wie steht die Kirche heute dazu? Ein Leser aus dem Bistum Limburg