09.01.2020

Anstoß 2/20

Karriere machen

Ob ich Karriere machen möchte, fragt ein Plakat in der U-Bahn. Es ist Werbung für ein Fernstudium. Ich frage mich, ob ich das wirklich möchte, Karriere machen.


Die meisten Menschen verbinden damit wahrscheinlich beruflichen Aufstieg. Dazu gehören mehr Ansehen und natürlich ein deutlich höheres Einkommen. Wahrscheinlich denke ich deshalb an einen Geschäftsmann mit Aktenkoffer. Vom Plakat her strahlt mich eine Absolventin mit Bachelor Mütze an. Sie hat ihren Abschluss in der Hand. Was wird sie damit anstellen? Wie sieht ihre Karriere aus?
Beim Aussteigen laufe ich der nächsten Werbung direkt in die Arme. „Mach Karriere als Mensch!“ Damit wirbt das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit Oktober für Pflegeberufe. Ganz nebenbei frage ich mich, warum Senioren, Frauen und Jugend eigentlich extra erwähnt werden müssen, Kinder und Männer dagegen nicht. Wahrscheinlich gibt es einen Grund, den ich leider nicht verstehe.
Aber egal, ich finde den Spruch Klasse: „Mach Karriere als Mensch!“ Da geht es nicht um beruflichen Aufstieg um jeden Preis. Es geht um ein Herzensanliegen Jesu. Ein Gesetzeslehrer fragt, was er tun muss, um das Leben zu gewinnen. Man könnte auch sagen, was er tun muss, um glücklich zu werden. Jesus rät ihm, Gott zu lieben und die Menschen wie sich selbst (Lukas 10,25-28).
Um die gleiche Frage geht es bei unserer Arbeit. Was kann ich tun, um glücklich zu werden? Die Antwort des Slogans lautet: Du kannst als Mensch Karriere machen! Etwas frommer sagt Jesus, du kannst dich entscheiden, bei dem, was du tust, deinen Nächsten zu lieben wie dich selbst. Ihn so zu behandeln, wie du behandelt werden möchtest.
Solche Menschen werden nicht nur in den Pflegeberufen gebraucht. Überall macht es einen Unterschied, ob ich nur einen Job erledige oder die Gelegenheit nutze, als Mensch Karriere zu machen. Ob jemand in einer Personalabteilung arbeitet und über die Zukunft von Angestellten entscheidet. Ob jemand eine Station im Krankenhaus leitet und Dienstpläne schreibt. Ob jemand als Staatsdiener die Anträge von Bürgern bearbeitet oder wo auch immer.

„Mach Karriere als Mensch!“ Ein guter Vorsatz für das neue Jahr oder gleich ein Leitspruch für das ganze Leben.
 
Pfarrer Marko Dutschke, Görlitz