12.05.2022

Trauercafé an einem ungewöhnlichen Ort

Die Friedhofsflüsterer

Begegnung, Kaffee, ein offenes Ohr – das sind die Zutaten für das „Friedhofsgeflüster“. Mit dem Projekt Soziale Arbeit des Erzbistums öffnet sich die Kirche für den Kiez. Auch auf dem Katholikentag ist das Projekt präsent.


Türen öffnen und offene Türen eingelaufen: Projektverantwortliche Juliana Wiencek postiert den Café-Aufsteller am Friedhofseingang.    Foto: Marina Dodt

„Wünsche werden wahr“, strahlt Christina Gallas über das ganze Gesicht, als sie das improvisierte kleine Café unter der Markise der Trauerhalle wahrnimmt. Seit ihre „liebste Oma der Welt“ auf dem St. Hedwig-/St. Pius-Friedhof in Berlin-Hohenschönhausen beigesetzt wurde, kommen sie und ihre Cousine regelmäßig hierher, um das Grab der Großmutter und weiterer Angehöriger zu besuchen. Wie schön wäre es jetzt, nicht sofort wieder in den Alltagsmodus umschalten zu müssen, sondern die Gedanken und Gefühle zu sammeln, ihnen noch ein wenig Ruhe, Zeit und Raum zu geben, hat sie sich nach so manchem dieser Besuche gewünscht. Ihr Wunsch und der vieler anderer Friedhofsbesucher ist inzwischen Wirklichkeit geworden. Seit genau einem Jahr gibt es das Projekt „Friedhofsgeflüster“ mit einem kleinen Café gleich im Eingangsbereich als Treffpunkt. „Friedhöfe sind Orte, um Abschied von geliebten Menschen zu nehmen oder um diesen geliebten Menschen nahe zu sein, aber auch, um bei Bedarf ins Gespräch zu kommen. Wir wollen mit unserem Angebot einfach dasein, zuhören, einen Raum der Begegnung schaffen und gestalten“, erläutert Sozialarbeiterin Juliana Wiencek die Café-Idee.

Unsere Gemeinden sind ein riesiger Schatz

Sie ist eine von drei Sozialarbeiterinnen des Projektes „Soziale Arbeit“ beim Erzbistum Berlin und hat ihren Wirkungsbereich in der neu gegründeten Pfarrei Heilige Theresa von Avila im Nordosten Berlins. Über 60 Orte kirchlichen Lebens zählt allein diese Großpfarrei und es ist ein Ziel des Projektes, diese einmal anders sichtbar und erlebbar zu machen, hinter Kirchentüren und -mauern zu schauen, Kirche auf die Straße und zu den Menschen zu bringen.
„Wir verfügen in unseren Gemeinden und Einrichtungen über einen riesigen Schatz“, so sieht es Juliana Wiencek, „ein Potenzial, das wir für den Kiez öffnen und in die Kommune einbringen wollen.“ So verstehen sich die drei Sozialarbeiterinnen als Bindeglied zwischen pastoraler Arbeit und kommunaler Ebene, als Brückenbauer besonders zu Menschen mit sozialen Schwierigkeiten oder auch zu jenen, die keinen kirchlichen Bezug haben.Kirche, Kiez, Kommune – diesem kreativen Dreiklang entsprang auch das im Erzbistum völlig neu etablierte Friedhofscafé mit seinem „Friedhofsgeflüster“.

Kieztreff auf dem Friedhof

Eine Bank, ein Tisch, ein paar Stühle, bunte Becher, Filterkaffee, Tee und etwas Gebäck – mehr als diese denkbar einfachen Mittel brauchte es anfangs nicht, um die belebende Friedhofsidee in die Tat umzusetzen. Gut vernetzt mit der Stadtteilkoordination von Alt-Hohenschönhausen „Der Gute Pol“ und mit der Friedhofsverwaltung hat sich das kleine Café inzwischen zu einem echten Kieztreff entwickelt, das mit Rollrasen und Decken selbst in der kalten Jahreszeit überwinterte.
Jedes Mal könne man mindestens eine Handvoll interessierter Gäste begrüßen, neue Leute kennenlernen oder inzwischen bekannte Gesichter wiedertreffen, freut sich Juliana Wiencek über die erfolgreiche Resonanz. Inzwischen gibt es auch Stammkunden und durchaus überirdische Begegnungen. So zum Beispiel mit dem einstigen Fluglehrer von Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All. Er bereicherte den neuen Treff besonders in der Startphase mit seinen Erinnerungen, würdigt ihn gerade in Zeiten der Corona-Einsamkeit als Seelentröster.

Aus Besucherin wurde Unterstützerin

Wunderbare Erfahrungen, die er mit Friedhofsspaziergängerin Daniela Pfeiffer aus Hohenschönhausen teilt. Auch sie habe im letzten April erst einmal interessiert geguckt und dann eine Stunde gequatscht, erzählt sie schmunzelnd. Jetzt ist sie es, die anderen Mittwoch für Mittwoch ein offenes Ohr leiht. Als inzwischen freiwillige Projekthelferin bringt sie ihre Kenntnisse aus einer sozialen Bücherstube und der Seniorenbetreuung in zwei Altersheimen ein. Sie höre sehr gerne zu, erzählt Daniela Pfeiffer, weil sie aus eigener und ehrenamtlicher Erfahrung weiß, wie viel seelische und körperliche Linderung menschliche Annahme und Gemeinschaft schenken können. Und auch wenn sie nicht unbedingt eine regelmäßige Kirchgängerin sei, „aber dieses verbindende Gemeindeleben von Jung und Alt, Arm und Reich, finde ich so schön, das spricht mich sehr an“. Auch Christine Otto hat die Idee von einem Raum der Begegnung und Gemeinschaft auf dem Friedhof sehr gefallen. Sie erfuhr über die Freiwilligenagentur OSKAR vom Friedhofstreff, komplettiert seither regelmäßig das Projektteam.

Flüsterpropaganda auf dem Katholikentag

So ist das Friedhofsgeflüster nicht nur gewachsen, es hat zudem einen Ableger in Berlin-Weißensee bekommen, wird ab sofort jeden Dienstag zwischen 10 bis 12 Uhr zusätzlich auf dem St. Hedwig-Friedhof an der Smetanastraße angeboten. Und es sorgt für jede Menge Flüsterpropaganda nicht nur im Kiez und der Region, sondern demnächst auch auf dem Stuttgarter Katholikentag. Unter dem Dach des Erzbistums Berlin wollen die Friedhofsflüsterer von Hohenschönhausen das bundesweit wohl bislang einmalige Projekt vorstellen, möglichst viele „Nachnutzer“ und engagierte Unterstützer gewinnen.

Kontakt: „Friedhofsgeflüster“ – Friedhofscafé auf dem St. Hedwig-/St. Pius-Friedhof (Hohenschöhausen Konrad-Wolf-Straße 30–32): mittwochs zwischen 13 bis 16 Uhr, im Sommer von 14 bis 17 Uhr; auf dem St. Hedwig-Friedhof (Weißensee, Smetanastraße 36-54): dienstags 10–12 Uhr

Von Marina Dodt