28.02.2019

Fasching im Bistum Görlitz: Lübben

Bühnenbild, Orden, Kostüme...

Wittichenau ist als Hochburg des Faschings im Bistum bekannt. Doch auch in Lübben wird seit Jahren die fünfte Jahreszeit auf hohem Niveau gefeiert. An diesem Samstag ist es wieder soweit.

Fasching mit den Gebrüdern Grimm – so hieß das Thema in Lübben im vorigen Jahr. | Fotos: Magnus Brunkhorst

 

„Wie bekommen wir die Hollywoodschaukel auf die Bühne?“ Diese Frage beschäftigt derzeit die Männer des Faschingsfestkomitees (kurz FFK) der Pfarrgemeinde St. Trinitas in Lübben. Seit dem 11.11. wird getagt, beraten, beschlossen, gebastelt, gegrübelt und geprobt. Unter dem Motto
„Schwing die Schippe, schwing den Spaten – wir feiern heut’ in unserem Garten“ wird am 2. März 2019 großer Gemeindefasching im Gasthaus „Lindengarten“ in Lübben gefeiert.
Der Fasching hat Tradition in Lübben. 1973 startete der erste Elferrat in die Saison. Seitdem wird mit viel Liebe zum Detail das närrische Treiben vorbereitet. Schon lange sind es keine elf mehr und seit einigen Jahren darf nun auch eine Frau in diesem (lange streng männlichen) Gremium mitarbeiten.
 
Orden, hier aus mehreren Jahren, werden selbst hergestellt.

In diesem Jahr dabei: Gärtner Jäkel und Al Bano und Romina Power
Bühnenbild, Eintrittskarten, Orden, Kostüme, Abendessen, Musik, Spiele, Preise und natürlich das Programm – alles soll zum jeweiligen Thema passen. Dafür sind viele Ideen gefragt.Am letzten Samstag wurden die Orden gebastelt. Alle, die sich am Programm beteiligen oder ausgezeichnet werden, erhalten einen Orden. Damit ist so mancher schwer behangen, denn viele bringen sich schon seit Jahren mit ihren guten Ideen ein.
Pfarrer Udo Jäkel wird in diesem Jahr den Abend als Gärtner eröffnen, begleitet von Biene und Maulwurf, Gartenzwerg und Frosch, Erdbeere und Möhre und einem Bier. Programmbeiträge kommen auch aus der Gemeinde. So werden die Senioren in der Bütt das Tagesgeschehen in Welt und Stadt aufs Korn nehmen. Die Frauengruppe wird zum „Kleinen grünen Kaktus“ die Puppen tanzen lassen und ein Lied über die Erfahrungen im Ehrenamt singen. Es wird eine musikalische Bütt geben und geschunkelt werden. Als Stargäste haben sich Al Bano und Romina Power angesagt – sie werden für italienische Momente und viel Spaß sorgen.
Und was ist das Schönste am Fasching? Da sind sich die Mitglieder des FFK einig: Wenn die Leute in tollen Kostümen kommen, sich die Gemeinde mal ganz anders erlebt, alle tanzen und sich sichtlich amüsieren – dann hat sich die viele Zeit und Mühe mehr als gelohnt…

 
Im vorigen Jahr ein Abend mit den Gebrüdern Grimm
Im vergangenen Jahr wurde unter dem Motto „Es war einmal … - ein Abend mit den Gebrüdern Grimm“ gefeiert. Nach dem Abendessen (es gab ein Bein der goldenen Gans) stimmte die wunderschöne Aschenbrödel-Musik die Gäste auf den Beginn des Programms ein. Schlag 20 Uhr marschierte das Faschingsfestkomitee los – Pfarrer Jäkel führte als Jakob Grimm mit dickem Märchenbuch die bunte Truppe, bestehend aus Rumpelstilzchen, Rotkäppchen, dem Froschkönig, gestiefeltem Kater und König Drosselbart an. Ein buntes Programm folgte … Die Senioren nahmen das Welt- und Stadtgeschehen in der Bütt kritisch unter die Lupe, die Frauen der Judith-Gruppe (37 bis 80 Jahre) hatten einen schwungvollen Zwergentanz einstudiert, es wurde gespielt und das Faschingsfestkomitee führte „Rotkäppchen“ modern vertont auf. Das Publikum belohnte alle Akteure mit Aufmerksamkeit und viel Applaus und Lachen. Mit der traditionellen Polonaise, bei der keiner sitzen blieb, ging der Abend munter weiter. Für viele ist es die einzige Tanzveranstaltung im Jahr und damit war die Tanzfläche bei Annemarie-Polka, Rheinländer, Schlager- und Stimmungsmusik immer gut gefüllt. Die Stimmung erreicht jedes Jahr ihren Höhepunkt, wenn bei den „Alten Germanen“ auf der Erde sitzend mitgesungen und geschunkelt wird oder wenn bei „Moskau“ oder den „Eisbären“ dieser und jener wirklich ausflippt.
 
Vorbereitungen für den Fasching in diesem Jahr. | Foto: Mechthild Eigl

 

Gandalf, Rotkäppchen mit Wolf und Sterntaler-Mädchen
Die Wahl der drei schönsten Kostüme ist jedes Jahr schwer. Viele kommen an diesem Abend originell und schön verkleidet. Im letzten Jahr waren zum Beispiel einige hübsche (weibliche und männliche!) Rotkäppchen zu bewundern. Ausgezeichnet wurden der Zauberer Gandalf, ein besonders hübsches Rotkäppchen mit Wolf und ein Sternentaler-Mädchen.
„Der wilde wilde Westen …“ (2017), „Ein himmlischer Fasching …“ mit ganz vielen Engeln auf einem wunderschönen Gruppenbild (2016), „Im Wald, da sind die Räuber“ (2015), „Masken, Mützen, Megaspaß“ (2014)  oder „Da liegt Musike drin …“ (2012) waren weitere Faschingsthemen in Lübben. Viele schöne Faschingsabende haben wir schon in Lübben gefeiert und immer sind bildschöne Kostüme zu bewundern.
Eingeladen sind in jedem Jahr übrigens auch die Nachbargemeinde aus Lübbenau und die evangelischen Mitchristen. Wirklich herrlich ist es, wenn der halbe Saal eingehakt tanzt und lacht und man diesen und jenen mal ganz anders erlebt als sonntags in und nach der Kirche … Und am Faschingssonntag ist es schön, wenn nach dem Gottesdienst mit müden Äuglein gesagt wird: „Ach, war das schön gestern …“
 
Von Mechthild Eigl