18.07.2019

Chöre aus dem Bistum Erfurt beim Festival Pueri Cantores

Ihr seid die Kirche von morgen

Zwei Chöre aus dem Bistum nahmen am deutschen Chorfestival Pueri Cantores in Paderborn teil. Sie waren Teil einer Gemeinschaft von zirka 2700 Kindern und Jugendlichen, die Paderborn mit ihrer Lebensfreude ansteckte.

„Flutet die Stadt mit eurem Gesang und eurer Lebensfreude“, hatte Pueri-Präsident Matthias Balzer aus Trier bei der Begrüßung zum achten Deutschen Chorfestival Pueri Cantores betont, das in Paderborn stattfand. Die Tage standen unter dem Motto „Unsere Quelle bist du“. Mit dabei zwei Formationen aus dem Bistum Erfurt: Der Kinder- und Jugendchor der Gemeinde St. Johann Baptist aus Jena unter Kirchenmusikdirektor Detlev Regel sowie der Kinder- und Jugendchor am Erfurter Dom, der von Elisabeth Lehmann-Dronke geleitet wird. Mit 2700 Sängerinnen und Sängern – in 94 Chören vereint – sangen und feierten sie fünf Tage im Erzbistum Paderborn. Mit dabei war Pfarrer Gregor Arndt aus Leinefelde, Geistlicher Beirat des Regionalverbandes von Pueri Cantores für die ostdeutschen Diözesen. Als gebürtiger Jenaer und ehemaliger Dompropst in Erfurt ist er beiden Chören verbunden.
Gottesdienste, Singstationen in der Stadt, ein Flashmob auf dem Marktplatz, offenes Singen im Paderquellgebiet und viele Konzerte im Dom und in den Kirchen ließen die Tage in Paderborn zum facettenreichen Begegnungsfest werden. Von der Begrüßung am Mittwoch bis zum Festgottesdienst am Sonntag prägten kleinere und größere Chöre mit ihrem Singen und ansteckender Lebensfreude die Stadt, den Dom und die Kirche.
 

Singend für den Frieden beten
Bei den Gottesdiensten und in den Konzerten zeigte sich das Mottolied „Unsere Quelle bist du“ als begeistert gesungener „roter Faden“. Der Kinder- und Jugendchor St. Johannes Baptist beteiligte sich beim Singen in einer sozialen Einrichtung. Der Chor am Erfurter Dom gestaltete ein Begegnungskonzert gemeinsam mit der ChorSingSchule am Rheingauer Dom (Geisenheim) in der romanischen Abdinghofkirche. Beide Chöre waren bei der Gestaltung von Friedensgebeten beteiligt. Diese Gottesdienste in Form einer Vesper, bei denen die Jugendlichen singend für den Frieden beten, sind bei den Treffen der Pueri Cantores stets zentrale Programmpunkte.
Paderborns Dompropst Joachim Göbel verdeutlichte, dass Energien jeder Quelle einen Ursprung haben. „Eure Quelle ist Gott, ist Jesus Christus, ist ein Du.“ Den großen Dank an die Jugendlichen und ihre Chorleiterinnen und -leiter hatte
Erzbischof Hans-Josef Becker in Worte gefasst. „Lasst euch bloß nicht weismachen, dass alles auf dieser schönen Welt nur Zufall ist. Der Glaube gehört nicht ins Museum, er will und wird mit euch lebendig bleiben.“ Matthias Balzer gab den Kindern und Jugendlichen noch ein Wort mit auf den Heimweg: „Mit eurer Begeisterung und Phantasie seid ihr die Quellen der Kirche und der Gesellschaft von morgen“.
Jean Henric, internationaler Präsident des weltweiten Chorverbandes und Alberto Veggiotti, Pueri-Präsident Italiens, sprachen die Einladung für das nächs-te Internationale Pueri-Treffen aus: „Im Sommer 2020 werden wir in der weltweiten Pueri-Gemeinschaft in Florenz für den Frieden, das Miteinander, zum Lob Gottes, zur Freude der Menschen, zur Stärkung aller singen.“
Der Chorverband „Pueri Cantores“ wurde während des zweiten Weltkriegs in Frankreich gegründet. 1951 etablierte sich der deutsche Verband, der aktuell von 470 Chören mit etwa 20000 jungen Sängerinnen und Sängern getragen wird. 2015 wurde der Regionalverband Ost gegründet, dem derzeit 24 Chöre aus den Diözesen Berlin, Erfurt, Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg angehören. (mk/tdh)