24.07.2017

Anfrage

Was ist richtig: Pessach, Pascha, Passah?

Wie schreibt man denn nun: Passah, Pessach oder Paschafest? Drei Schreibweisen für das gleiche Fest? Kann bzw. darf da jeder so schreiben, wie es ihm gefällt? M. P., Weimar


In den unterschiedlichen Bibelübersetzungen – nicht nur in den deutschen – tauchen verschiedene Schreibweisen auf. Nicht aus einer Laune der Übersetzer heraus, sondern abhängig von der jeweiligen Originalsprache.

Páscha – ausgesprochen Pas-cha (mit weichem „ch“ wie in „Chemie“ und nicht zu verwechseln mit dem osmanischen Herrschertitel Pascha) – ist die lateinische Schreibweise des griechischen Wortes πάσχα.

„Pas-cha“ verwenden die Autoren des Neuen Testaments. Das Wort ist die griechische Version des hebräischen Wortes  (=Pessach) bzw. des aramäischen Wortes , das wiederum Pas-cha ausgesprochen wird.

Pessach ist die heute allgemein anerkannte deutsche Umschrift und auch Bezeichnung des jüdischen Festes, das an den Auszug aus Ägypten erinnert. Weil die hebräische Schrift aber im Wesentlichen nur Konsonanten kennt, wird Pessach im Alten Testament und andernorts  (von rechts nach links geschrieben = p-s-ch). Die Vokale, hier „e“ und „a“, wurden nicht in der Schrift notiert, sondern nur im Sprechen festgelegt; erst in späterer Zeit wurden sie auch geschrieben.

Daher gibt es als Umschrift mit lateinischen Buchstaben sowohl die Version Pessach wie auch – etwa in der Lutherbibel – Passah. Die Konsonanten sind dieselben, die Vokale variieren.

Im Neuen Testament sowie im frühen Christentum wird das griechische Wort „pas-cha“ dann auch verwendet für Christus, sein Opfer am Kreuz bzw. auch das Osterfest. Daraus entstand in einigen europäischen Sprachen das Wort für Ostern: italienisch: Pasqua, französisch: Pâques, spanisch: Pascua oder griechisch immer noch: Πάσχα (=Páscha).

Von Roland Juchem