16.05.2014

Tipps für abwechslungsreiche Gruppenstunden

Kinder, lasst uns spielen!

Zehntausende Kinder und Jugendliche gehen in Deutschland täglich in katholische Gruppenstunden. Ob bei der KjG, den Pfadfindern oder den Ministranten. Die müssen natürlich gut unterhalten werden. Im Internet finden Gruppenleiter auf Spieleseiten bestes Ideenmaterial.

Immer wieder neue Spiele finden, die
Kinder begeistern, ist schwierig.
Webseiten helfen da weiter. Foto: imago

Die Hände schmerzten schon, die Oberschenkel noch mehr, aber wir spielten trotzdem weiter. Wir liebten dieses Spiel. Die ganze Gruppenstunde, 90 Minuten lang spielten wir nur „Chef Vize“. Klatschspiel mit Suchtpotenzial. Für unsere beiden Gruppenleiter war das ideal. Wenn sie mal nichts vorbereitet hatten (Das passierte durchaus öfters, egal, wir fanden sie trotzdem super), auf „Chef Vize“ hatten wir fast immer Lust.

Glücklich kann man sich als Gruppenleiter schätzen, wenn man solche Dauerbrenner hat. Noch besser ist es natürlich, wenn hin und wieder ein bisschen Abwechslung herrscht und sich der Gruppenleiter vor der Gruppenstunde Gedanken macht, welches neue Spiel man heute mal ausprobieren könnte. Helfen können da zahlreiche Seiten im Internet, die Anregungen und Ideen bieten.

Sehr hilfreich kann die Seite www.gruppenstundenspiele.de sein. Ein großes Plus: Sie ist umfangreich und sehr übersichtlich gestaltet. Auch weil man durch Suchkategorien wie Ort, Gruppengröße oder Thema schnell die passenden Spieleideen finden kann. Nicht irritieren lassen darf man sich durch irgendwelche Spameinträge, die erscheinen, wenn man auf den Reiter "Spiele finden" klickt. Klickt man danach auf die unterschiedlichen Suchkategorien wird man ganz normal zu den entschprechenden Spieletipps weitergeleitet.

Andere nützliche Seiten mit Spieletipps:

Helfen können all diese Spieleseiten natürlich nicht nur beim Vorbereiten der nächsten Gruppenstunde. Auch wenn es gilt, das bevorstehende Zeltlager oder den nächsten Ausflug zu organisieren, kann der Suchende hier finden. 

Ihr Webreporter Daniel Gerber