29.09.2014

Kann ich "Heilige Öle" kaufen?

Es gibt den Brauch, Weihwasser auch zum Hausgebrauch zu benutzen. Kann man in der katholischen Kirche auch geweihte Öle und Salben erwerben zu diesem Zweck?
S. Morena

Diese Frage wäre mit einer Gegenfrage zu beantworten: Wozu möchten Sie die Öle verwenden? Im Unterschied zu Weihwasser, das jeder Gläubige etwa als Tauferinnerung benutzen kann, um sich damit zu bekreuzigen, sind die sogenannten „Heiligen Öle“ für den liturgischen Gebrauch durch einen Priester oder den Bischof vorgesehen: Das „Krankenöl“ etwa wird für die Feier des Sakramentes der Krankensalbung verwendet, das Chrisam als Salböl für die Sakramente der Taufe, Firmung oder bei der Priester- bzw. Bischofsweihe.

Die Christen haben ihren Namen von dieser Salbung, da Christus „der Gesalbte“ bedeutet. Das Chrisam wird auch im Gottesdienst bei der Altarweihe oder der Kirchweihe benutzt – und zwar jeweils vom Bischof, der die Weihe vollzieht. Für den „Hausgebrauch“ durch Privatpersonen kommt es dabei nicht zum Einsatz.

Salbungen mit Öl haben eine lange Tradition. So wurden schon in alttes-tamentlicher Zeit die Könige und Propheten als Zeichen ihrer Würde gesalbt; auch besondere Geräte des Gottesdienstes wurden mit Öl gesalbt. Das Neue Testament kennt im Jakobusbrief nur die Salbung der Kranken mit Öl als Zeichen der Stärkung, ergänzt durch das Gebet. Später kam die Salbung der Katechumenen – der Taufbewerber – hinzu.

Die Öle werden in der sogenannten Chrisammesse in der Karwoche, meist am Gründonnerstag, vom Bischof geweiht und dann in die Gemeinden geschickt und dort aufbewahrt, bis sie durch die Priester verwendet werden. Die Öle werden nicht verkauft. Bei Bedarf können auch Priester das Katechumenenöl und das Krankenöl segnen, die Chrisamweihe als kostbarstes Öl bleibt aber dem Bischof vorbehalten.

Von Michael Kinnen