19.07.2017

Anstoss 28/2017

Jäger und Sammler

Ich gehöre eindeutig zu den Jägern und Sammlern. Es hat mich als Kind geprägt, dass alles, was versprach, noch nützlich zu sein, aufgehoben wurde. Ob man ein Teil gerade auftreiben könnte, wenn es wirklich gebraucht wurde, war fraglich.


So sammle ich bis heute viele Dinge, die vielleicht irgendwann zu gebrauchen sind und stehe regelmäßig vor der Frage, wie ich den Überblick behalte.
Aber ich mag es auch, aus Dingen noch etwas zu machen, statt sie wegzuwerfen. Gerade bei meiner Arbeit mit Kindern kann ich oft darauf zurückgreifen, zum Beispiel gerade eben bei den Religiösen Kinderwochen. Und nebenbei lässt sich so auch Geld sparen.
Ich glaube, diese Sammelleidenschaft teile ich mit vielen Menschen. Leider bewahrt sie uns nicht vor der Versuchung der vielen schönen neuen Dinge, die man vielleicht doch (nicht) brauchen könnte.
„Richtige“ Sammler spezialisieren sich allerdings: auf Briefmarken oder Münzen oder ... und werden Fachleute dafür. In der Jugendgruppe hatten wir ein Lied, das so einen Fachmann besang: Ich bin passionierter Sammler der Erfahrungen mit Gott. Das ist bis heute für mich ein wichtiges Sammelgut: Erfahrung damit sammeln, dass Gott für mich sorgt, dass er vieles fügt und ich nicht nur auf mein sonstiges Sammelsurium angewiesen bin.
Die Urlaubszeit ist für mich Anlass, bewusster auf die Erfahrungen mit Gott zu achten, sie auch mal wieder einzuordnen und mit Muße neue wertvolle Momente zu sammeln: beim Entdecken neuer Orte, im Unterwegssein, in Begegnungen mit Menschen, beim Lesen, beim zur Ruhe kommen, beim Beten – um im Alltag aus diesem Vorrat zu schöpfen. Es ist auch eine Gelegenheit, die Erfahrungen der  letzten Wochen zu sichten und neuen Überblick zu gewinnen, was ich im Herzen bewahren will und was ich besser vergessen und vergeben sollte. Auch, was ich tatsächlich weggeben kann aus meinen handfesten Sammlungen, weil es mir vielleicht buchstäblich Lebensraum nimmt und anderswo wirklich von Nutzen wäre.
Am Ende des Liedes hieß es: Meine Schätze zeig ich jedem, der noch nicht am Sammeln ist. Sammeln sie doch mit und vor allem: Zeigen wir einander und anderen unsere mit Gott entdeckten Schätze!

Angela Degenhardt, Gemeindereferentin in Sangerhausen