08.09.2014

Hat Jesus das Vaterunser selbst gebetet?

Ich finde es sinnentstellend, wenn in der Hl. Messe das „Vaterunser“ mit den Worten eingeleitet wird: „Lasst uns beten, wie Jesus selbst mit seinen Jüngern gebetet hat …“. Hat Jesus nicht unterschieden zwischen seinem Verhältnis zum Vater und dem der Jünger. Er spricht stets „Mein Vater im Himmel …“ oder „euer Vater im Himmel …“. Hätte Jesus gemeinsam mit den Jüngern das „Vaterunser“ gebetet, was wäre mit der Bitte „… und vergib uns unsere Schuld“? I. D., Hanau

Ihre Überlegungen lassen sich mit vier Fragen angehen: 1. Hat Jesus zu irgend einer Gelegenheit das Vaterunser mit seinen Jüngern gebetet? Historisch sicher lässt sich das nicht beantworten. Matthäus überliefert das Vaterunser zusammen mit Aussagen Jesu über das Beten. Lukas zitiert es als Antwort auf die Bitte der Jünger: „Herr, lehre uns beten.“ Zuvor hatten sie ihn beim Gebet beobachtet. Sicher hat Jesus auch mit anderen gebetet – zu Tisch oder in der Synagoge. Das Vaterunser ist nun seine Hilfe für das persönliche Beten zum liebenden Vater im Himmel.

2. Hat Jesus sein eigenes Verhältnis zu Gott anders bewertet als das der übrigen Menschen? Jesus wollte, dass die Menschen ebenso im vollen Vertrauen auf Gott leben wie er. Er selber war überzeugt, ein besonders intensives Verhältnis zu Gott zu haben. Worin genau sich sein religiöses Selbstverständnis von dem anderer Juden seiner Zeit unterschied, ist schwer zu beantworten. Denn alles, was die Evangelisten überliefern, ist geprägt von ihrer Überzeugung, dass der von den Toten auferweckte Jesus der Messias ist, der Sohn Gottes. Und der hat ein anderes Verhältnis zum Vater als die Jünger. Daher überliefern sie im Neuen Testament kein Wort Jesu, in dem er von „unserem Vater“ spricht.

3. Hätte Jesus beten können: „Vergib uns unsere Schuld“ – sich eingeschlossen? Hier gilt das eben Gesagte. Heute bekennen wir: „in allem uns gleich außer der Sünde“. Immerhin hat Jesus von Johannes die Taufe der Umkehr empfangen. Ob Jesus selber je Schuld empfand, lässt sich historisch nicht sagen. Wenn „Sünde“ meint: getrennt von Gott, dann war er nicht sündig.

4. Wie soll das Vaterunser in der Messe eingeleitet werden? Das Messbuch schlägt vor: 1. „… wagen wir zu sprechen:“, 2. „… beten, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:“, 3. „… beten wir voll Vertrauen:“ oder 4. „eine andere geeignete Einladung.“ Sagt man nun, „wie Jesus selbst mit seinen Jüngern gebetet hat“, so meint das eher den Geist des Vaterunsers als die genaue Formulierung. Dafür passt die Einleitung nicht so recht.

Von Roland Juchem