25.08.2014

Gibt es in der Bibel Voraussagen für die Zukunft?

Gibt es in der Heiligen Schrift, besonders im Alten Testament, echte Zukunftsvoraussagen?
H. B., Dausenau

Das Wahrsagen, das Vorausschauen in die Zukunft, findet sich schon seit der Frühzeit in den Schriftzeugnissen aller Gesellschaften. Im alten Orient wurden dazu die Eingeweide geschlachteter Opfertiere gedeutet, Geister beschworen oder Träume ausgelegt. Auch im Alten Testament werden solche Praktiken beschrieben, etwa wenn König Saul der Totenbeschwörerin von Endor befiehlt, den Geist Samuels zu beschwören, um zu erfahren, wie die Kämpfe mit den Philistern ausgehen würden. Und Josef deutet in Ägypten mit Hilfe Gottes die Träume des Pharao.

Die alttestamentliche Prophetie ist aber vor allem Schriftprophetie, weil fast alles, was wir an prophetischen Schriften kennen, erst viel später aufgeschrieben und für uns in der Bibel aufbewahrt wurde. Prophezeiungen, die nicht mehr wichtig oder nie eingetreten waren, sind somit vermutlich nicht aufgeschrieben worden. Stattdessen sind aber viele Unheilssprüche erhalten, die aufgrund der Ungerechtigkeiten und der fehlenden Gottesfurcht beim König und seinem Hofstaat den Untergang des Königreichs vorhersagten, schließlich auch das babylonische Exil, die größte Katastrophe des alten Israels. Sie konnten auch nachfolgenden Generationen zeigen, wie recht die Propheten mit ihren Predigten hatten.

Und doch: Es gibt auch das Gegenteil. Im Buch Jona geht der Prophet nach Ninive und verkündet dieser Stadt den Untergang. Doch Ninive bekehrt sich zu Gott – und bleibt verschont. Hier zeigt sich, was die eigentliche Aufgabe der biblischen Propheten ist: nicht Information über die Zukunft, sondern Kritik an bestehenden Zuständen und der Umkehrruf zu Gott und Gerechtigkeit.

Darüber hinaus fanden sich in der späteren Zeit der Propheten nach dem vorläufigen Untergang Israels immer mehr mutmachende und trostspendende Heilsprophetien: „Wenn ihr Gott sucht, so wird er die Welt verändern/retten/neu machen.“ Jesus von Nazaret zeigte sich als Erbe dieser Propheten, wenn er seine Botschaft verkündete: „Kehrt um, das Reich Gottes ist nah!“ Seine Botschaft war und ist keine, die die Zukunft voraussagt, sondern eine, die die Zukunft aller Menschen verändern soll.

Von Christoph Buysch