21.12.2011

Lutherstadt Eisleben/Helfta (tdh). Bei Bauarbeiten für eine Erweiterung des Caritas-Altenpflegezentrums St. Mechthild in Helfta sind zehn mittelalterliche Gräber gefunden worden.

Ausgrabungen in Helfta

Lutherstadt Eisleben/Helfta (tdh). Bei Bauarbeiten für eine Erweiterung des Caritas-Altenpflegezentrums St. Mechthild in Helfta sind zehn mittelalterliche Gräber gefunden worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

fdsaf kkasfödkaöfk ödkfölk löaksföl kdalsöfklöksa löfklödaksfö kdöas kfödksalöfk dlöasf

Eisleben/Helfta  Mitte November begannen die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau des Caritas-Pflegezentrums St. Mechthild. Die ersten Baggerarbeiten hatten dann etwas zu Tage gebracht, was den Bau zwar verzögert hat, aber für das Klostergelände bemerkenswert ist. Es wurden zehn mittelalterliche Gräber gefunden.
Das  Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege Sachsen-Anhalt wurde eingeschaltet.
Seit dem 12. Dezember fanden Grabungen an der alten Begräbnisstätte statt. Zunächst stand die Frage im Raum, ob es sich um den alten Klosterfriedhof handeln könnte. Die deutliche Ost-Westausrichtung der Gräber zeigt deutlich, dass es sich um eine christliche Grabanlage handelt.Da aber auch sehr bald ein Kinderskelett und auch Männerskelette gefunden wurden, wurde ein Nonnenfriedhof ausgeschlossen werden.


Um der Öffentlichkeit die ersten Erkenntnisse mitzuteilen wurde in Absprache mit dem Leiter der Grabungen, Herrn Dr. Matthias Sopp und dem Prähistoriker, Herrn Olaf Kürbis vom Landesamt, für den 20.12.2011 zu einer Pressekonferenz in Caritas-Pflegheim eingeladen.
Die Äbtissin der Helftaer Zisterzienserinnen, Mutter Agnes Fabianek, die gemeinsam mit Schwester Klara Maria an der Gesprächsrunde teilnahm, zeigte sich fasziniert von den Funden und würdigte die Umsichtigkeit bei den Bauarbeiten.  Dass der Bauherr, die in Magdeburg ansässige Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius, der auch die Kosten der Grabungen tragen muss, eine Baustopp in Kauf nahm, verdiene Respekt. die Grabungen dienten der weiteren archäologischen Erschließung des alten Klosterareals.
Am 09. Januar 2011 werden die Arbeiten für den Anbau fortgesetzt.
Helfta/tdh. Zehn Gräber gefunden, die den alten  Klosterfriedhof vermuten lassen. Archäologische Untersuchungen laufen noch.
Bei den Bauarbeiten zum Erweiterungsbau des Caritas-Pflegeheimes St. Mechthild in Lutherstadt Eisleben wurden zehn Grabstellen gefunden.
   Die deutlichen Ost-West-Ausrichtung ist typisch für eine christliche Bestattungskultur. Das lässt die Vermutung zu, dass es sich um den Friedhof de Klosters handeln könnte, sagte Dipolm-Prähistoriker Olaf Kürbis vom Landesamt für Denklampflege und Archäologie. Eine genaue Datierung der Skelttreste wird schwierig sein. Durch genetische Untersucheungen kann man aber sehr wohl feststellen, ob es sich um weibliche Skelette handelt. …..
    Für den ohnehin schon mit Verzögerung begonnenen Bau des Altenheimes bedeutet diese Unterbrechung erneut Zeitverlust. „Wir wollen aber den gesetzlichen Anforderungen nachkommen und den Archäologen dieses Gräberfeld für ihre Untersuchungen überlassen“ so Winfried Preden vom Baureferat der Caritas-Trägergesellschaft Magdeburg. Zumal es der historischen Erschließung des alten Klosterareals dient ….