20.05.2021

Caritas in Chemnitz vermittelt Pflegeeltern

Kindern ein Zuhause geben

Seit zehn Jahren unterstützt die Caritas in Chemnitz Kinder in schwierigen Lebensumständen. Durch die Vermittlung von Pflegeeltern erhalten sie die Chance auf Geborgenheit und Liebe.

Luis ist heute sieben Jahre alt. Er hat bereits ein bewegtes Leben hinter sich. Den Nachbarn fiel der Kleine auf, wenn er lange Zeit allein auf dem Hof spielte oder im Treppenhaus saß. Oft war er nicht dem Wetter entsprechend gekleidet. Er wusste nicht, wann seine Eltern wiederkommen. Durch die Aufmerksamkeit der Nachbarschaft erging nach kurzer Zeit eine Meldung zum Jugendamt. Den Eltern wurden verschiedene Hilfen angeboten. Bei Luis zeigten sich deutliche Entwicklungsverzögerungen, auf die die Eltern nicht ausreichend eingehen konnten. Während seiner Kindergartenzeit wurde Luis wegen Vernachlässigung in Obhut genommen. Wie wird seine Zukunft aussehen?

Ein sicherer Platz, um zur Ruhe kommen zu können
Luis lebt heute bei liebevollen Pflegeeltern, wo er sich sicher und geborgen fühlt. Zu seinen Eltern hat er aber weiterhin regelmäßigen Kontakt. Der Junge ist nur eins von zahlreichen Kindern, die sich schon in jungem Alter in schwierigen Lebensumständen befinden. Für diese Kinder sucht die Chemnitzer Caritas dringend Pflegefamilien, wo diese Mädchen oder Jungen, einen sicheren Platz finden, an dem sie zur Ruhe kommen können, wo sie liebevoll betreut und versorgt werden.
Diese Aufgaben können Angehörige (Verwandtenpflege) oder Menschen aus dem nahen Umfeld, die mit dem Kind vertraut sind (Netzwerkpflegen), übernehmen. Nach einer Inobhutnahme durch das Jugendamt wird das betreffende Kind zunächst bei einer Familiären Bereitschaftspflege oder in einer Kleinkindwohngruppe untergebracht. Jetzt ist es die wichtige Aufgabe des Jugendamtes, die Klärung für die Lebensperspektive des Kindes schnellstmöglich herbeizuführen. Zu prüfen ist, ob es nach einer Veränderung der Lebenssituation wieder bei seinen Eltern leben kann oder die Unterbringung in einer Pflegefamilie erfolgt. Das Zusammenleben mit einem Pflegekind kann vorübergehend erfolgen oder auf Dauer angelegt sein. Meist sind die Kleinen zwischen null und sechs Jahre alt, die auf ein neues Zuhause warten.

Mutige Menschen als Heimat gesucht
Seit 2011 ist es die Aufgabe des Caritasverbandes in Chemnitz, in der Entscheidungsfindung eine umfangreiche Beratung für Interessierte anzubieten. Familien, Paare oder Einzelpersonen, die sich vorstellen können, ein Kind bei sich aufzunehmen, bewegen zahlreiche Fragen. Es ist eine Lebensentscheidung, die viele Veränderungen und Herausforderungen mit sich bringen kann. Im Gespräch werden die persönlichen Fragen beantwortet und umfangreiche Informationen zur Thematik gegeben. Auf der Homepage des Caritasverbandes (www.caritas-chemnitz.de) findet sich ein kurzer thematischer Überblick ebenso wie Erfahrungsberichte von Pflegeeltern. Diese können helfen, sich den Alltag mit einem Pflegekind besser vorzustellen. Die Caritasmitarbeiter vertrauen darauf, dass Gott immer wieder Menschen in diesen besonderen Dienst an den Kindern ruft und sie mit allem Nötigen dafür ausstattet.
In Chemnitz werden kontinuierlich Familien, Paare oder Einzelpersonen gesucht, die sich vorstellen können, ihr Herz und ihr Zuhause für ein solches Kind zu öffnen, wenn es nicht bei seinen Eltern aufwachsen kann. (cc)

Können sie sich vorstellen, Ihr Herz und Ihr Zuhause für ein Kind zu öffnen? Dann nehmen Sie Kontakt auf: 03 71 / 49 52 98 95 oder  pflegeeltern@caritas-chemnitz.de
Pflegeeltern werden auch bundesweit gesucht. Wenn Sie sich auch andernorts angesprochen fühlen, ein Kind aufzunehmen, dann fragen Sie bei Ihrem Jugendamt nach.