21.02.2019

Freiwilliges Soziales Jahr in der St. Mechthild-Grundschule Magdeburg

Mit vielen Glücksmomenten

Anna Szegedi absolviert in der St. Mechthild-Grundschule in Magdeburg ein Freiwilliges Soziales Jahr. Organisatorisch wird sie dabei vom Diözesan-Caritasverband begleitet.

Annalena Szegedi aboslviert an der St. Mechthild-Grundschule in Magdeburg ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).

Ihr Freiwilliges Soziales Jahr (kurz FSJ genannt) nimmt einen guten Verlauf: Wenn Annalena Szegedi von ihrer Zeit in der St. Mechthild-Grundschule in Magdeburg-Neustadt erzählt, kommt sie aus dem Schwärmen nicht raus. „Jeder Tag ist anders. Kolleginnen und Kinder haben mich herzlich aufgenommen. Ich habe so viel Glück gehabt.“
Am 3. September 2018 wurde Annalena Szegedi Teil der Eulenklasse. Hier haben die Erstklässler der St. Mechthild-Grundschule ihr Zuhause. An der Seite der Klassenlehrerin war die FSJlerin nun ab sofort für die Schülerinnen und Schüler eine neue „Partnerin“. Wenn beispielsweise dem einen oder anderen etwas intensiver erklärt werden musste – „jeder lernt in seinem Tempo“, so Annalena Szegedi.
Wer die „Freiwillige“ in „ihrer Grundschule“ besucht, spürt sofort: Es herrscht ein besonderes Klima. Farbenfroh das Gebäude, innen wie außen, ein Baumlehrpfad führt ums Haus herum und im „Raum der Stille“ verkündet die Losung an der Tür: „Ich bete für Dich.“ Die St. Mechthild-Grundschule gehört zum Reigen der acht Schulen der Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums, die sich in Dessau, Halle und Magdeburg befinden.

 
„Ein völlig unterschätzer Beruf“
Annalena Szegedi war zu Jahresanfang 2018 das erste Mal hier. Wenige Monate vor ihrem Abitur am Domgymnasium – das sie übrigens mit Bestnoten absolvierte – bewarb sie sich bei der Schulleiterin (in deren Team ist nur der Hausmeister ein Mann) und hatte rasch die Zusage in der Tasche. Der Caritasverband für das Bistum Magdeburg stellte die weiteren organisatorischen und rechtlichen Weichen für das bevorstehende FSJ (wie übrigens noch für zwei weitere Schülerinnen aus ihrem Abiturjahrgang), das Annalena Szegedi in jeder Beziehung als „ideal“ für sich bezeichnet: „Neben allen tollen Begegnungen und Erlebnissen sammle ich hier viele Erfahrungen ganz praktischer Art. Das wird mir helfen, wenn ich ab Herbst 2019 mit dem Studium zur Grundschullehrerin beginne.“ Ein im Übrigen, wie sie hinzufügt, „völlig unterschätzter Beruf“.
Ihr Studium wird die 19jährige Magdeburgerin, so ihr Plan, in Dresden absolvieren. Die Stadt gefällt ihr und ein Teil der Familie wohnt dort obendrein. Bis dahin gibt es noch eine Menge zu erledigen – zum Beispiel der Deutschunterricht für Emma, einem zehnjährigen Mädchen, das Weihnachten aus Mexiko nach Magdeburg gekommen ist. Jetzt wird gemeinsam die Sprache gebüffelt, gerne auch ein wenig spielerisch, den daraus resultierenden Fortschritt zu erleben ist „voller Glücksmomente“.
 
Sie sind die FSJ-Experten des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg: Marcus Kothe, Stephan Thomas, Tobias Reichert und Elisabeth Altmann (v.l.n.r.). | Fotos: Stefan Zowislo

 

Viele Impulse bei fünf Bildungswochen
„Nebenbei“ engagiert sich Annalena Szegedi auch bei den insgesamt fünf Seminar- und Bildungswochen, mit denen der Caritasverband die FSJler durch ihr Jahr begleitet: „Das sind so schöne Wochen, wir mögen das alle total.“ Übungen beispielsweise zur Achtsamkeit stehen obenan, ebenso alles, was zur Persönlichkeitsbildung beiträgt. Annalena Szegedi will das Thema Nachhaltigkeit stärker behandeln, dem hat sie sich verschrieben, den Schülerdemos für mehr Klimaschutz unter dem Motto „Fridays for Future“ gehört ihre ganze Sympathie; an der St. Mechthild-Grundschule will sie „eine Woche plastikfrei“ realisieren. Kurz vor Weihnachten hat sie selbst eine Demonstration mitorganisiert: Durch die Magdeburger Innenstadt zogen FSJler und machten auf ihre Forderung „Freie Fahrt für Freiwillige“ aufmerksam. Vorneweg: Annalena Szegedi.

Mehr Infos beim FSJ-Team der Caritas: freiwilligendienste@caritas-magdeburg.de; www.mein-jahr-caritas.de; 03 91 / 6 05 32 75
 
Von Stefan Zowislo