28.01.2021

Caritasbücherregal in Leinefelde

Die Tagestreffbücher

In Leinefelde gibt es bei der Caritas ein Bücherregal. Die Bücher wurden von gebefreudigen Eichsfeldern zur Verfügung gestellt, um sie erstmals bei der Bistumswallfahrt 2019 zu verkaufen.

Sozialarbeiterin Luisa Worell am Bücherregal im Leinefelder Caritas-Tagestreff. Coronabedingt wird interessierten Lesern eine eingeschränkte Nutzung des Bestandes angeboten.    Foto: Christine Bose

 

Der Caritas-Tagestreff am Bonifatiusweg 2 hat im vergangenen Jahr sein Aussehen verändert. Ein großes Bücheregal aus dem benachbarten Caritas-Sozialkaufhaus „inpetto“ nimmt nun fast eine ganze Wand ein. Ausgestattet ist es, geordnet nach Themen wie beispielsweise Kinderbücher und Romane, Thüringen- und Eichsfeldliteratur, Koch- und Backbücher, Wörterbücher und Ratgeber. Komplettiert wird dieser Teil des Raumes mit einem Mini-Tisch und Kinderstühlchen sowie einer Spielecke für kleine Gäste. Die Idee hierfür hatte bereits Anfang des Jahres 2020 Sarah Dietrich, Sozialpädagogin in der Caritasregion Eichsfeld/Nordthüringen. Im Juni 2019 hatte der Caritasverband des Bistums Erfurt zu einer Spendenaktion aufgerufen. Sie hatte zum Inhalt, gut erhaltene Bücher für einen sozialen Zweck zu sammeln, für einen Buchbasar auf dem Erfurter Domplatz zur Bistumswallfahrt am 16. September 2019. Gegen eine Spende konnten Wallfahrer Lektüre erwerben.
Nie hätten Stefanie Schmerbauch, Leiterin der Caritasregion Eichsfeld/Nordthüringen, und ihr Team in Leinefelde und Heiligenstadt gedacht, so viele Bücherspenden zu erhalten, dass gar nicht alle nach Erfurt mitgenommen werden konnten. Die Gebefreudigkeit der Eichsfelder war einfach überwältigend. Jeder freie Platz in den beiden Häusern Leinefelde und Heiligenstadt war mit Büchern vollgepackt.
Das veranlasste Sarah Dietrich dazu, ihre eingangs genannte Idee gemeinsam mit ihrer Kollegin, Sozialarbeiterin Luisa Worell, Ehrenamtlern und Tagestreff-Besuchern in die Tat umzusetzen. Doch bevor es dazu kam, dass unzählige Kisten ausgepackt werden konnten und Bücher nach Inhalt sortiert wurden, damit das Englisch-Wörterbuch nicht zwischen dem Backbuch und einem Roman steht, bremste die Covid-19-Pandemie sämtliche Aktivitäten aus. Wie so viele andere Einrichtungen auch musste der Tagestreff schließen. Die geplante Einweihung des Bücherregals verzögerte sich um Wochen.

Bücher, Kaffee, Tee und frische Waffeln
Dann endlich hatten die Literaturfreunde zu den Öffnungszeiten des Tagestreffs montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr die Wahl: Sie konnten Bücher ausleihen und wiederbringen, eigene Bücher gegen „Tagestreff-Bücher“ tauschen, ein Lieblingsbuch mitnehmen und behalten, wobei die Spendenbox für kleine Geldbeträge gern genutzt wurde. Weil etliche Interessenten sehr gern gleich im Tagestreff lesen möchten, wurde eine Lese-Ecke eingerichtet. Das erweiterte kulinarische Angebot erfreute sich sofort großer Beliebtheit: Zu Kaffee und Tee gab es täglich frische Waffeln. Erzieherinnen und Erzieher aus Kindergärten des Landkreises wurden darüber informiert, sich im Tagestreff kostenlos Bücher für Vorschulkinder auszusuchen. Diese Bücher brauchen sie nicht zurück zu bringen.
Weil ein solches Bücherregal regelmäßig betreut und erneuert  werden muss, waren ehrenamtliche Helfer willkommen, um nach telefonischer Absprache die Kartons auszupacken, die Bücher zu sichten und ins Regal an ihren Platz einzusortieren. All das ist nun seit der erneuten coronabedingten Schließung ab Mitte Dezember wieder nicht möglich. Stefanie Schmerbauch verweist deshalb auf eine Übergangslösung, um wenigstens ein kleines Angebot auf unbestimmte Zeit vorzuhalten: Wer ein Buch erwerben möchte, kann zu den genannten Zeiten anrufen und Wünsche äußern, beispielsweise nach einem Sachbuch oder einem Roman fragen. Ein Zeitpunkt wird abgesprochen und den gewünschten Lesestoff gibt es an der Haustür des Tagestreffs.

Telefon: 036 05 / 25 92 150

Von Christine Bose