Anstoss
  • Anstoß 12/2014
    „Der Mensch denkt und Gott lenkt. So Gott will bin ich am 31. Januar wieder zu sprechen.“
  • Anstoß 11/ 2014
    Kürzlich suchte eine Freundin in ihrem Bücherschrank, der ausgesprochen groß und mit unzähligen Büchern voll ist, für eine Kollegin ein Buch. Sie meinte, dieses Buch ganz sicher im Bücherstapel „wertvolle Bücher“  zu finden. Doch dort war es nicht. Ein zweites Mal ging sie die entsprechenden Regale durch. Auch wieder nichts.  
  • Anstoß 9/ 2014
    Alles soll machbar und verfügbar sein oder werden. Das ist zum Ideal unserer Gesellschaft geworden. Die Erreichbarkeit in der Freizeit wird vom Chef immer öfter erwartet. Die Grenze zwischen Freizeit, Muße und Arbeit löst sich so langsam auf.
  • Anstoß 8/ 2014
    Es war im Jahr 2003, dem „Jahr der Bibel“. Das liegt nun schon elf Jahre zurück, und warum ich an dieser Stelle davon erzähle, liegt an einer Begebenheit, die sich mir tief eingeprägt hat.
  • Anstoß 7/ 2014
    Am Freitag fand in Cottbus ein Segnungsgottesdienst für Menschen, die partnerschaftlich unterwegs sind, statt. Viele Kirchen bieten solche Gottesdienste zum Valentinstag an.
  • Anstoß 6/ 2014
    Kürzlich bin ich bei der Lektüre – es ging um Misereor und die großen christlichen Hilfswerke - auf eine Tatsache gestoßen, die mich erstaunt hat: es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen der Spendenbereitschaft der glücklichen Menschen und der Spendenbereitschaft der unglücklichen Menschen. Und zwar sieht es so aus: glückliche Menschen spenden mehr!
  • Anstoß 5/ 2014
    Vier Uhr früh – mitten in der Nacht wird die Wohnungstür aufgerissen. Polizei stürmt in die Zimmer. Der Vater wird ans Bett gefesselt, die Kinder weinen. Die Mutter wird auch nicht zum schreienden Baby gelassen. Die Familie hat kurz Zeit, für jeden das Nötigste zu packen. Der Rest bleibt zurück.
  • Anstoß 4/2014
    Es gibt wieder etwas zu diskutieren, zu streiten und zu polarisieren: Baden-Württemberg will in einem neuen Bildungsplan für alle Schulformen, die Erziehung zu mehr Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt verankern.
  • Anstoß 3/ 2014
    Der Komiker Karl Valentin beschrieb einmal ein pädagogisches Grundprinzip: „Sie brauchen Kinder nicht zu erziehen, sie machen einem sowieso alles nach.“
  • Anstoß 2/ 2014
    Für dieses Jahr habe ich einen Kalender, der nach Wochen aufgeteilt ist. Er ist nicht sehr groß, passt sogar in meine kleinste Tasche, die in etwa die Größe eines „Gotteslobes“ hat. Aber er hat es in sich. Denn auf jeder Wochenseite gibt es neben einer Zeile, die mit der Frage überschrieben ist: „Was ist dein Ziel diese Woche?“ auch eine Aufgabe.

Seiten