Anstoss
  • Anstoß 23/2014
    „Ist das Kunst oder kann das weg?“ stand auf der Karte, die mir ein Freund aus Wien schrieb. Er weiß, dass mich bildende Kunst beschäftigt. Vor allem zeitgenössische Kunst ist eine Herausforderung für mich.
  • Anstoß 22/2014
    Bei uns, also im Seelsorgeamt des Bistums Erfurt, ist es zur guten Gewohnheit geworden, jede Sitzung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit der Bibel zu beginnen. Als eine der Referentinnen im März von einer Weiterbildungsreise, die sie auf die Philippinen geführt hatte, wiederkam, hatte sie jede Menge toller Erfahrungen im Gepäck. Eine davon: gemeinsames Bibellesen.
  • Anstoß 21/2014
    „Wie schreibt man eine Kolumne?“, fragte ich meine WG-Mitbewohner/innen. Diese witzelten und rieten mir, die Fernsehserie „Sex and the City“ als Inspirationsquelle zu nutzen... Vier New Yorker Frauen teilen darin ihre Liebesabenteuer, sexuellen Erlebnisse, Freundschaften ebenso wie ihre Gedanken zu fast allen Fragen menschlicher Beziehungen. Als „Sexkolumnistin“ geht Carrie etwa der Frage nach, ob man als Frau auch Sex wie ein Mann haben kann – und berichtet über ihre Selbstversuche ...
  • Anstoß 20/2014
    Kürzlich erzählte mir eine Frau, dass sie von ihrer Mutter und ihren Freundinnen dauernd mit guten Ratschlägen gefüttert werde.
  • Anstoß 19/2014
    „Jetzt noch bestellen und rechtzeitig beliefert werden.“ Ich brauche keinen Eintrag im Kalender und auch keinen Knoten im Taschentuch, damit ich an den Muttertag denke.
  • Anstoß 18/2014
    Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich die Menschen sind.
  • Anstoss 17/2014
    Nele, die Schulfreundin einer unserer Töchter, hatte dieses Jahr einen besonderen Fastenvorsatz. „Ich verzichte auf Ärger!“; also auf das, was besonders wir Erwachsenen als Eltern und Lehrer zu bieten haben, wenn wir mit unserer Erziehung an Grenzen stoßen.
  • Anstoß 15/2014
    Der Palmsonntag ist quasi ein Tor, durch das wir in das zentrale Geschehen einziehen, das unseren christlichen Glauben wesentlich prägt.
  • Anstoß 14/2014
    Mein Sohn ist Autist. Das ist vielleicht der Grund dafür, dass er in bestimmten Situationen völlig anders reagiert, als ich es erwarte. Obwohl Kinder ja ohnehin, ob nun regelrecht entwickelt oder nicht, für Überraschungen gut sind. Wenngleich mein Neunjähriger entwicklungsmäßig seinem Alter einige Jahre hinterher ist, nenne ich ihn im Stillen oft meinen kleinen Lehrer.
  • Anstoß 13/2014
    Jahreswechsel und Fastenzeit haben erstaunlich viel miteinander zu tun.

Seiten