Anstoss
  • Anstoß 38/2014
    Ein leises Rumpeln weckte mich mitten in der Nacht. Nach etwas Rascheln und Knistern wieder ein leiser Schlag. War da jemand draußen am Wohnmobil? Wir standen auf einem einsamen Platz im Wald. Ein Tier, womöglich ein größeres, gar ein Bär? Wir waren immerhin in Kanada.
  • Anstoß 37/2014
    Das Kreuz ist anstößig, weil es ein Symbol des Leidens und Sterbens ist. Die Kirche feiert nun am 24. Sonntag im Jahreskreis das Fest Kreuzerhöhung. Das Gedenken an das Kreuz Jesu ist in unserer säkularen Umwelt durchaus missverständlich. Und trotzdem ist es für Christen ein Symbol der Hoffnung.
  • Anstoß 36/2014
    Es gibt Wünsche, die sind so vermessen, dass der Glaube an ihre Erfüllung wie ein Hirngespinst daherkommt. Oder wie ein schöner Traum, der sich zwar mit großer Wahrscheinlichkeit nicht erfüllen, dessen ungeachtet dennoch weiter geträumt wird.
  • Anstoß 35/2014
    Die gute Nachricht ist: es gibt sie noch, die Hoffnungsträger und Heldinnen des Alltags, die uns mitreißen und neu motivieren können. Gerade im Sport begegne ich dem Kampfgeist, mit dem plötzlich eine Abstiegssituation positiv gedreht wird.
  • Anstoß 34/2014
    Ich muss nach Görlitz und habe mich für die Bahn entschieden. Auf dem Weg genieße ich die Gelegenheit, in Ruhe die Zeitung zu lesen. Ab und zu springt mir eine Schlagzeile in die Augen und ich lese weiter.
  • Anstoß 33/2014
    Kürzlich bin ich über einen Artikel in einer anderen deutschen Kirchenzeitung gestolpert: Die Überschrift lautete: Kreativ im Osten, streng im Westen.
  • Anstoß 32/ 2014
    Galapagos – eine Insel in der Nähe des Äquators. Die bekanntesten Bewohner sind riesige Schildkröten. Nicht ganz ungefährlich, trotzdem sympathisch uralt, aber irgendwie aus der Zeit gefallen. Schön, dass es sie gibt.  Tausende Touristen strömen alljährlich auf die Insel um diese besondere Spezies zu bewundern.
  • Anstoß 31/2014
    Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn sie das Wort Kirche hören?  Die vielen wunderbaren Gebäude, die vom Glauben der Generationen vor uns zeugen? Oder die große weltumspannende Gemeinschaft von Menschen, die mehr oder weniger sichtbar den Spuren Jesu folgt? Die jahrhundertealten Traditionen und Riten, die in der Liturgie einen Ausdruck finden? Oder Sorge und Zweifel, ob und wie sich denn noch etwas bewegt in dieser alten Institution?
  • Anstoß 30/2014
    „Leipzig ist Hypezig.“ So titelten kürzlich deutsche Medien. Berlin war gestern, heute ist Leipzig angesagt. Junge Leute, viele Partys, preiswertes Wohnen und Kunst machen Leipzig zu einem Ziel der Szene.
  • Anstoß 29/2014
    Sonntagsgottesdienst. Der Lektor beendet die erste Lesung mit dem obligatorischen „Wort des lebendigen Gottes“ und die Gemeinde antwortet in gewohnter Weise: „Dank sei Gott“. Und dann ertönt ein nachgeschobenes „Vielen Dank!“  Laut und gut vernehmbar.

Seiten