Anstoss
  • Anstoß 23/20
    Mein Sohn, inzwischen 15 Jahre alt, ist sehr sangesfreudig. Sein Repertoire reicht von „Verdammt, ich lieb dich“ bis hin zu „Segne, du Maria“. Und wenn ihm danach ist, schmettert er lauthals los.
  • Anstoß 22/20
    Auf vielen Pfingstbildern sind über den Köpfen der Jüngerinnen und Jünger Feuerzungen zu sehen. Ein Symbol für Heilige Geistkraft, die in Herzen, Gedanken und den ganzen Körper fließt.
  • Anstoß 21/20
    Hätte ich das doch damals, eben gerade, vorhin, gestern gemacht. Oder gelassen. Es gibt verpasste Gelegenheiten. Deshalb fordert das Sprichwort, das Eisen zu schmieden, solange es heiß ist.
  • Anstoß 20/20
    Den Begriff haben meine kleinen Töchter erfunden. Es ist das, was sich seit ein paar Wochen Tag für Tag bei uns abspielt. Früh Schule am Küchentisch, nachmittags raus an die Luft mit Rollen unter den Füßen und Trampolinausflüge in die Luft.
  • Anstoß 19/20
    Das glaube ich erst, wenn ich es sehe! Der „Thomas-Satz“ – oft gesagt, gehört, gedacht; auch von mir selbst schon mehr als einmal. Ich fühle mich damit auch in guter Gesellschaft.
  • Anstoß 17/20
    Es ist schon viele Jahre her, genau genommen 38, aber jetzt erinnere ich mich wieder daran. Es hängt mit dem Sonntagsevangelium zusammen, in dem vom Netzeauswerfen die Rede ist, nachdem die Jünger Jesu die ganze Nacht keinen einzigen Fisch gefangen hatten.
  • Anstoß 16/20
    „Man müsste hinüber / Keine Chance. / Sechs Meter Asphalt. / Zwanzig Autos in einer Minute. / Fünf Laster, ein Schlepper, ein Pferdefuhrwerk. / Die Bärenraupe weiß nichts von Autos. / Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist / Weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds. Die Bärenraupe weiß nur, dass jenseits Grün wächst. Herrliches Grün, vermutlich fressbar. Sie hat Lust auf Grün. Man müsste hinüber. Keine Chance. Sechs Meter Asphalt. Sie geht los. Geht los auf Stummelfüßen.
  • Anstoß 14/20
    Was haben Jesus Christus und Covid-19 gemeinsam? Auf diese provokante Frage hat mich ein Zeitungsartikel gebracht. Vor einigen Tagen titelte die „Welt“: „Das Ende der Welt, wie wir sie kennen.“
  • Anstoß 13/20
    Sonntagabend treffen sich in New Orleans die schwarzen Pfarrer. Um zu quatschen, Musik zu hören und dabei auch über „die Weißen“ her zu ziehen.
  • Anstoß 12/20
    „Mag mich umgeben Leid und Kühle, Glück oder Glut – alles ist gut, wie es kommt.“ Ein starker Satz in einem (Morgen-)Gebet von Ignaz Klug (1877-1929). Es ist mir seit vielen Jahren vertraut und hat mich über die eine oder andere Zeit begleitet.

Seiten