• 100. Kirchweihjubiläum am 27. Juni
    Berlin (aw). „Es brauchte schon sehr viel Mut, diese Kirche aufzubauen“, sagt Winfried Onizazuk. Er ist Pfarrer von Sankt Mauritius in Berlin-Lichtenberg, doch er spricht von seiner Filialkirche Heilige Dreifaltigkeit in Berlin-Friedrichshain.
  • In guten Händen nach Rom
    Zum inzwischen elften Mal fahren die Malteser aus Deutschland mit kranken und behinderten Menschen nach Rom. Die Wallfahrt findet vom 26. September bis 3. Oktober statt. Mit dabei ist Doreen Mohr-Hindorf aus Leipzig. 
  • Eine Rund-Mail schlug Wellen
    Berlin (wp). Die Bühnenlichter gehen aus. Dunkelheit im Theater Heimathafen, langes, betroffenes Schweigen der 100 Zuschauer, dann Beifall für das Stück „Ultima Ratio“, ein Kirchenasyl-Fall der jüngsten Vergangenheit, Realität in der Kirchengemeinde St. Christophorus von Neukölln.
  • Schätze fürs Leben sammeln
    Dresden. Der Verein der Freunde der Kapellknaben hat eine neue Werbebroschüre herausgegeben. Sangesfreudige Jungen und ihre Eltern können sich darin über das Leben und Wirken des 300 Jahre alten Dresdner Knabenchores informieren.
  • Reicher Schatz der Gottessuche
    Mit 64 Männerorden in Deutschland hat sich Alfred Herrmann beschäftigt. Entstanden ist daraus das Buch „Gott suchen“, ein Beitrag zum „Jahr der Orden“.
  • "Tag des Herrn"-Spezial
    Am 9. Mai weiht Bischof Dr. Heiner Koch in einer feierlichen Heiligen Messe ab 11 Uhr die neue katholische Propsteikirche in der Nonnenmühlgasse 2.
  • "Wir können wirklich danken!"
    Berlin. Für 25 Jahre Einheit möchte das Erzbistum Berlin „Danke“ sagen und lädt vom 20. bis zum 24. Oktober zu einer Bistumswallfahrt nach Rom ein. Und möglichst viele Gläubige sollen mitkommen.
  • Informieren, Begleiten, Lindern
    Halle. Im Dezember wurde Wilhelm Faßhauer aus Halle mit dem Bundesverdienstorden geehrt. Der Katholik engagiert sich seit 1987 ehrenamtlich für Menschen mit Multipler Sklerose (MS). 1990, vor 25 Jahren, gehörte Faßhauer zu den Gründern des Landesverbandes Sachsen-Anhalt der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.
  • "In keiner Schublade"
    Berlin. Das Buch „In keiner Schublade“ reiht sich ein in die Rückschau- und Memoirenwerke der letzten Jahre, die bedeutende Persönlichkeiten zur jüngeren deutschen Geschichte vorgelegt haben und unterscheidet sich doch in mancher Hinsicht von diesen.  
  • Tschechischer Künstler setzt sich mit dem Glaubensschwund auseinander
    Das hatte ich so nicht erwartet. Ich kenne viele Kirchen, die einer neuen Nutzung zugeführt wurden und jetzt eine Bibliothek, Atelier oder ein Wohnhaus geworden sind. Und hier im böhmischen Luková bei Marienbad fand ich eine Geisterkirche vor.