• 175 Jahre Schwestern von der heiligen Elisabeth
    Vor 175 Jahren begannen vier Frauen in Neiße, ambulant Kranke zu pflegen. Die Schwestern von der heiligen Elisabeth unterhalten bis heute große Krankenhäuser, haben aber hierzulande keinen Ordensnachwuchs mehr.
  • 150 Jahre Kolpingsfamilie in Eisleben
    Vor 150 Jahren wurde in Eisleben ein katholischer Gesellenverein gegründet. Auch heute engagiert sich die Kolpingsfamilie in der Lutherstadt mit ihren Möglichkeiten in Pfarrgemeinde, Gesellschaft und Welt.
  • Leipziger Paulinum
    Leipziger jeden Alters nutzten am 24. August die Gelegenheit, das fertig gestellte Paulinum in Augenschein zu nehmen. Georg Burghardt (84) erinnert Vieles an den Vorgängerbau, die 1968 gesprengte Paulinerkirche.
  • Erinnerung an Ruth Pfau
    Am 10. August 2017, 40 Tage vor ihrem 88. Geburtstag, wurde Ruth Katherina Martha Pfau  heimgerufen. Ihr humanes Lebenswerk ist vergleichbar mit dem von Albert Schweitzer und Mutter Teresa.
  • "Neuzeller Studien 5“ über Besitzverhältnisse des Klosters
    Mit den „Neuzeller Studien 5“ legt Winfried Töpler nicht nur ein weiteres historisches Werk vor, sondern belegt darin, dass ein Teil der Geschichte des Klosters, was dessen Besitz angeht, umgeschrieben werden muss.    
  • Indische Mägde des Herrn im St. Johannesstift Ershausen
    Die Mägde des Herrn kommen aus Indien. Im St. Johannesstift Ershausen haben sie einen Lebensort gefunden. Sie schließen eine Lücke, die mit dem Weggang der Vinzentinerinnen entstand.
  • Inklusion an der Dresdner Förderschule St. Franziskus
    Inklusion ist zum politischen Streitthema geworden. Allzu oft scheitert das gemeinsame Lernen von stärkeren und schwächeren Schülern, weil es an hinreichend ausgebildetem Personal fehlt. Die Dresdner Förderschule St. Franziskus macht seit zehn Jahren beste Erfahrungen mit Inklusion.
  • 60. Geburtstag des Erfurter Bischofs Ulrich Neymeyr
    Seinen 60. Geburtstag hat der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr am 12. August auf dem Hülfensberg gefeiert. Mehr als 50 Pilger folgten seiner Einladung, ihn zu Fuß dorthin zu begleiten.
  • Gemeinschaft, Freude, Gesprächskultur
    Gemeinsam zu essen, ist immer mehr als nur eine Nahrungsaufnahme. Es ist Gemeinschaft, Freude, Gesprächskultur. Und manchmal ist es auch eine komplizierte Organisationsarbeit. Aber eine, die sich lohnt, sagt die KAB.
  • Frauen in Leitungspositionen der Kirche
    Vor 30 Jahren gab es so gut wie keine Frauen in den Führungsetagen der Kirche. Vor 15 Jahren übernahm die erste Frau die Leitung eines bischöflichen Seelsorgeamts. Heute geht der Wert von Frauen in kirchlicher Leitung auf 20 Prozent zu. Ein Erfolg, der aber ausbaufähig ist.