30.11.2017

Buch über Sakralbauten des Erzbistums Berlin

Von St. Hedwig bis Stella Maris

Zum Abschied von ihrer Berufstätigkeit präsentiert die Kunstbeauftragte Christine Goetz mit dem Fotografen Constantin Beyer einen Band über Sakralbauten des Erzbistums.


Es gibt wohl kaum jemanden, der sich mit den Kirchbauten im Erzbistum Berlin und ihrer Kunst so auseinandergesetzt hat wie Christine Goetz. Zahlreiche Veröffentlichungen hat die Kunstbeauftragte herausgebracht und mit einem weiteren Buch verabschiedet sie sich jetzt in den Ruhestand. Wie schon in „Das Sichtbare und das Unsichtbare“, das sich mit der sakralen Kunst befasste, stammen die Fotos in „Stadt Land Kirchen“ von Constantin Beyer. Dass hier ein bewährtes Team zusammenarbeitet, sieht, wer den Band aufschlägt: Text und oft großformatige, brillante Bilder erscheinen genauestens aufeinander abgestimmt, erklären sich gegenseitig.
Sie zeigen das Äußere von 67 Kirchen, porträtieren ihre Entstehungsgeschichte und die Umstände, in denen sie sich heute wiederfinden. In prägnanten Texten hebt die promovierte Kunsthistorikerin auf 192 Seiten die Eigenheiten der von ihr ausgewählten Bauten aus allen Regionen des Erzbistums hervor. Dabei beginnt sie mit der 1773 geweihten St. Hedwigs-Kathedrale, der ältesten katholischen Kirche der Stadt Berlin. Sie endet mit Stella Maris in Binz auf Rügen, einem erst 2011 geweihten Neubau. Dazwischen finden sich Schätze: Etwa die in den Block gebauten Kirchen der Kaiserzeit. Oder die älteste Kirche des Erzbistums, St. Nikolai in Brandenburg an der Havel. Oder auch die für die Region untypisch im Neobarock gehaltene Kirche St. Marien in Biesenthal.

Stöbern, erforschen, selbst besuchen
In der Vielfalt zeigen die Kirchen des Erzbistums und zeigt dieses Buch, wie sehr die sakrale Baukunst von der jeweiligen Gegenwart geprägt war und ist. Die Zusammenstellung lädt ein, zu stöbern, zu erforschen und selbst zu besuchen. Das Werk erinnert daran, dass Gotteshäuser zu allen Zeiten gebaut wurden, um dem Volk Gottes mehr zu geben als nur einen Versammlungsort – eine Stätte der Anbetung, die in sich schon Erläuterung des Geheimnisses ist. Ein Buch, das es wert ist, sich mit ihm zu beschäftigen.

Christine Goetz, Constantin Beyer: Stadt Land Kirchen. Sakralbauten im Erzbistum Berlin; Kunstverlag Josef Fink; ISBN 978-3-95976-101-7; 14,80 Euro

Von Cornelia Klaebe