26.09.2017

Bundestagswahl: Ansgar Mayer entschuldigt sich für Sachsen-Tweet

Dieser Tweet war AfD-Niveau!

Ich schäme mich für den ostdeutschen Beitrag zum Bundestagswahl-Ergebnis. Dass die AfD in einigen Regionen stärkste Partei geworden ist, zeugt von einer Unzufriedenheit mit etablierter Politik, die ich bei allen Sorgen, Fragen und Problemen der Menschen hierzulande nicht nachvollziehen kann. Was mich aber richtig wütend macht, ist der Kommentar eines westdeutschen Kollegen. Ansgar Mayer, Direktor für Medien und Kommunikation des Erzbistums Köln, schreibt zum Wahlergebnis bei Twitter: „Tschechien, wie wär‘s: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen?“
Zwar rudert er nach erster Kritik zurück: Es sei ein privater Kommentar, der nichts mit Erzbistum und katholischer Kirche zu tun habe. Im Übrigen finde er, „dass wir am Tag nach der Wahl echt andere Themen mit dieser Leidenschaft diskutieren könnten.“ Nein, das finde ich nicht. Denn mit seinem Tweet begibt sich Herr Mayer auf das Niveau der AfD und beleidigt Hunderttausende Sachsen (und andere Ostdeutsche, von den Tschechen ganz zu schweigen), die sich seit fast drei Jahrzehnten um Aufbau und Pflege der Demokratie mühen. Und den Teil der Sachsen, der sich - aus welchen Gründen auch immer - mit dieser Demokratie schwer tun, beleidigt er in einer Form, die unter der demokratischen Gürtellinie ist. Und ein Beitrag zur Lösung ostdeutscher Probleme ist das schon gar nicht. Wie wär’s mit einer Entschuldigung?

Matthias Holluba

Update: Ansgar Mayer hat sich inzwischen für seinen Tweet entschuldigt: Hier. Wenn dieser verunglückte Tweet nicht nur zu der Feststellung führt, „dass wir uns nach der Wahl der AfD zur stärksten Partei in Sachsen vor einer besonderen gesellschaftlichen und politischen Herausforderung befinden", wie Ansgar Mayer schreibt, sondern wenn sich die Demokraten in Ost und West, besser die Demokraten in dem einen Deutschland dieser Herausforderung gemeinsam stellen, dann ist ja zumindest etwas erreicht. Entschuldigung angenommen.

Matthias Holluba

Kommentare

Als evang. Sächsin kann ich Ihrem Kommentar nur beipflichten. Was erlaubt diesem Mann uns Sachsen ALLE zu diffamieren. Sachsen grenzt an Polen, allein von dort werden ständig Raubdelikte gemeldet, die Schulen werden durch eine schwache Regierung mit "Neulehrern" ausgestattet, die keinerlei pädagogische Erfahrung haben. Die ausgebildeten Lehrer gehen in lukrativere Bundesländer. Das ist wohl der Frust der Wähler die AfD wählten. Es liegt an Sachsens CDU Regierung. Ich wünsche mir, dass das Erzbistum Köln hier eine richtige Entscheidung trifft. Die Aussage von Herrn Dr. Mayer steht kontrovers zu einem christlichen Leitbild......oder noch besser....sie ist einfach nur DUMM!