05.04.2018

Halberstädter Caritas eröffnet Lernwerkstatt für Flüchtlinge

Bildung eröffnet Zukunft

Caritas eröffnet in der Zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge in Halberstadt eine Lernwerkstatt für Flüchtlingskinder und -jugendliche.


Staatssekretärin Möbbeck übergibt Caritas-Abteilungsleiterin Schwenke den Förderbescheid. | Foto: Caritas

 

Die Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZASt) in Halberstadt kann dank des langen Atems und Engagements des Caritasverbandes Magdeburg ein neues Angebot unterbreiten: Anfang März hat dort zunächst im Rahmen eines einjährigen Pilotprojektes eine Lernwerkstatt für Flüchtlingskinder und -jugendliche bis 17 Jahren ihre Arbeit aufnommen. Altersgemischte Kleingruppen konzentrieren sich in der Einrichtung auf dem ZASt-Gelände auf die Grundfächer Deutsch, Mathematik, Sachkunde sowie Lebensalltag in Deutschland.
„Mit der Lernwerkstatt schließen wir eine Lücke“, betonte die Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration und Integrationsbeauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt, Susi Möbbeck, als sie am 9. März in der ZASt Monika Schwenke vom Diözesan-Caritasverband einen Zuwendungsbescheid über 62 000 Euro übergab. Denn damit könnten „Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung wahrnehmen“. Die UN-Kinderrechtskonvention und die EU-Aufnahmerichtlinie verpflichten zu einem frühzeitigen Zugang zu Bildung und Teilhabe, spätestens nach drei Monaten.
Zwei pädagogische Fachkräfte und Ehrenamtliche helfen in der Lernwerkstatt rund 60 Flüchtlingskindern und Flüchtlingsjugendlichen beim Spracherwerb und bei der ersten Orientierung in Deutschland.
Die Abteilungsleiterin für Migration/Integration beim Diözesan-Caritasverband, Monika Schwenke, freut sich sehr über die Umsetzung des „langjährigen flüchtlings- und kinderpolitischen Anliegens der Caritas“ – denn: „Bildung bringt Zukunftsperspektiven. Bildung ist entscheidend für den Entwicklungsweg einer Biografie.“ (cpi/tdh)