Anstoss
  • Anstoss 25/2017
    „Und so lang du das nicht hast – dieses Stirb und werde! –, bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“ Diese Weisheit stammt von Goethe. Wie wahr sie ist, belegt mein Besuch bei Albert auf der Palliativstation des Neuköllner Krankenhauses.
  • Anstoss 24/2017
    Wenn kein Geld für Eis mehr da ist, muss das Kind arm sein. So schlussfolgerte ein Journalist in einem Zeitungsartikel, den ich vor ein paar Tagen gelesen habe. Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie ist mir das zu einfach.
  • Anstoss 23/2017
    Immer, wenn es sich im morgendlichen Berufsverkehr nach Magdeburg staut, gibt es das gleiche Bild. Die meisten Autofahrer stellen sich artig in ihre Spur und können damit leben, dass sich die Weiterfahrt etwas ruhiger gestaltet als geplant.
  • Anstoss 22/2017
    Irgendwann im Frühjahr treffen sich die Gemeindereferenten und -referentinnen unseres Bistums zu ihrer jährlichen Zentralkonferenz. In der Regel zwei Tage Fortbildung, ergänzt um Aktuelles aus dem Bistum und dem Austausch unter Kollegen aus den verschiedenen pastoralen Arbeitsfeldern – eine spannende und intensive Zeit.
  • Anstoss 21/2017
    Der zu Ende gehende Monat Mai ist auch ein Marienmonat. Wir singen Marienlieder, halten Maiandachten und Hausandachten, viele Menschen pilgern zu Marienwallfahrtsorten.
  • Anstoss 20/2017
    „Guter Gott“ – so beginne ich ganz oft, wenn ich mit Gott spreche. Manchmal auch mit „lieber Gott“.
  • Anstoss 19/2017
    Als ob ich mir eine Mütze überziehe, so lässt sich der mannshohe Kokon an zwei Haltegriffen zum Boden führen. Darunter ist alles ganz dunkel.
  • Anstoss 18/2017
    Am Montag ist der 8. Mai. Viele Menschen feiern an diesem Tag die Befreiung vom Nationalsozialismus. Andere denken an die demütigende Niederlage und würden ihn am liebsten als „Tag der Schande“ aus dem Kalender streichen.
  • Anstoss 17/2017
    Es war eine kleine Sensation, die neulich im französischen Fernsehen lief. Die Wetter-Moderation übernahm eine junge Frau mit Down-Syndrom. Danach redete ausnahmsweise keiner übers Wetter, sondern viele fanden es gut, dass so etwas möglich ist.
  • Anstoss 16/2017
    Ruß abkratzen, nach Farben sortieren, im Wasserbad schmelzen, nochmal durch ein Sieb gießen. Viele Arbeitsschritte, um erst einmal nur das Wachs zu reinigen, waren nötig, als unsere Pfadfinder aus alten Wachsresten neue Kerzen gießen wollten.

Seiten