Home

  • Anstoss 41/2017
    Frustriert stand die amerikanische Touristin mit ihrem Fotoapparat vor der Domkirche in Uppsala. Es ist eine der größten Kirchen Schwedens. Voller Ärger schimpfte sie maßlos über die Größe der Kirche.
  • Glaubenszeugnis der Märtyrer als Ansporn für das eigene Leben
    Sechs der 108 polnischen Naziopfer, die Papst Johannes Paul II. 1999 seligsprach, haben ihr Leben in Dresden verloren. Der Dresdner Pfarrer Gerhard Röhl sieht ihr Glaubenszeugnis als Ansporn für das eigene Leben als Christ.
  • 50 Jahre Vinzentinerin
    Wer heute in einen Orden eintreten will, der sollte zuerst mehrere Gemeinschaften kennenlernen und prüfen, so der Rat von Schwester Franka Both. Sie selbst ist seit 50 Jahren Vinzentinerin.
  • Anfrage
    Meines Wissens nach sind vor allem die 95 Thesen von Martin Luther für die Kirchenspaltung verantwortlich (vielleicht nicht nur). Welche der Thesen sind denn heute noch von Bedeutung? K.-P. T., per E-Mail
  • Erste Wallfahrt der pastoralen Mitarbeiter des Erzbistums Berlin
    Erstmals unternahmen die pastoralen Mitarbeiter des Erzbistums eine gemeinsame Wallfahrt. Der Tag im Kloster Chorin stand unter der Überschrift „Er wird in ihrer Mitte wohnen“.
  • Nigerias Teenager-Mütter sollen zur Schule gehen können
    Wenn Schülerinnen in Nigeria schwanger werden, ist das ein Tabu. Misereor unterstützt Zentren, die helfen, die Mädchen wieder zur Schule schicken.
  • Ken Follet auf der Frankfurter Buchmesse
    Der britische Bestsellerautor Ken Follett bezeichnet sich selbst als Atheisten, liebt es aber zugleich, in Kirchen zu gehen. "Für mich ist es eine spirituelle Erfahrung, in die Kirche zu gehen", sagte er im Interview in Frankfurt.
  • 150 Jahre Bischofskonferenz
    Vor genau 150 Jahren traf sich die „Deutsche Bischofskonferenz“ zum ersten Mal. Ob das Gremium eher organisatorische oder wirklich lehramtliche Aufgaben hat, ist nach wie vor umstritten. Aber Papst Franziskus setzt Akzente.
  • Mit dem Tod ist online längst nichts vorbei - Datenerbschaft belastet viele Angehörige
    Im Internet, so scheint es, lebt der Mensch oft ewig weiter. Auch nach seinem Tod. Der richtige Umgang mit dem digitalen Nachlass stellt viele Erben vor immer größere Probleme. Erste Ratgeber bieten Lösungsmodelle an. 
  • Darstellungen des Himmlischen Jerusalems
    Claus Bernet sammelt Darstellungen des Himmlischen Jerusalems, das der Seher Johannes im letzten Buch der Bibel beschreibt. Etwa 5000 Darstellungen präsentiert der Historiker bisher in seiner Heftreihe.
  • Buch „Tollwut“ von Peter Stosiek aus Görlitz
    Mit seinem Buch „Tollwut“ schreibt der Görlitzer Mediziner und Theologe Peter Stosiek über eigene Erlebnisse, die unter die Haut gehen und eine Art Vermächtnis sind.
  • Ausstellung zeitgenössischer Künstler zum Hohelied der Liebe
    Die Mauritiustage in Halle sind diesmal dem Thema Glaube und Erotik gewidmet. Im Zentrum steht eine Ausstellung zeitgenössischer Künstler zum Hohelied der Liebe der Bibel. Dazu gibt es ein vielfältiges Begleitprogramm.
  • Ausstellung „Tetzel – Ablass – Fegefeuer“ in Jüterbog
    Die Ausstellung „Tetzel – Ablass – Fegefeuer“ in Jüterbog nimmt Frömmigkeit und Ablasspraxis am Vorabend der Reformation in den Blick. Ablassprediger Johann Tetzel wird dabei von einer verzerrenden Überlieferung befreit.
  • Magdeburger Ausstellung zur eigenen Rolle in der Reformation
    Magdeburg zeigt Ausstellung zu seiner Rolle in den Auseinandersetzungen in Folge der Reformation. Das Selbstverständnis als unbeugsame, protestantische Stadt wurde der Elbe-Metropole schließlich zum Verhängnis.
  • Sommerserie 2017
    Tag des Herrn-Sommerserie (Teil 7):  Anfang der 70er Jahre war die Pretziener St.-Thomas-Kirche zugewuchert, verbaut, dem Verfall preisgegeben. Heute ist sie ein Kleinod an der Straße der Romanik. Ein Besuch ist ein Erlebnis, erst recht, wenn Anna-Maria und Rüdiger Meussling durch die Kirche führen.