Home

  • Anstoss 25/2017
    „Und so lang du das nicht hast – dieses Stirb und werde! –, bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“ Diese Weisheit stammt von Goethe. Wie wahr sie ist, belegt mein Besuch bei Albert auf der Palliativstation des Neuköllner Krankenhauses.
  • Anfrage
    Warum wurde in der Lesung am Dreifaltigkeitssonntag (Ex 34,4b–6.8–9) Vers 7 weggelassen? Dessen Inhalt widerspricht doch Vers 6, wonach Gott als barmherzig und gnädig beschrieben wird. Man kann doch Verse nicht einfach weglassen, die nicht so recht ins Konzept passen. T. B., 63303 Dreieich In der Tat ist laut Leseordnung ein Vers ausgelassen: „Er bewahrt Tausenden Huld, nimmt Schuld, Frevel und Sünde weg, lässt aber (den Sünder) nicht ungestraft; er verfolgt die Schuld der Väter an den Söhnen und Enkeln, an der dritten und vierten Generation.“
  • Die Botschaft Jesu im Krieg verkünden
    „Fürchtet euch nicht“, heißt es im Evangelium – doch Furcht hat Pater Eberhard Fuhge gespürt. 43 Jahre lebte er als Missionar in Simbabwe und erlebte dort auch den Guerillakrieg. Doch wegzurennen, kam für ihn nie in Frage.
  • Liturgie für Kinder - und Erwachsene
    Wie sieht eine kindgerechte Liturgie konkret aus? Gewiss ist es gut, ansprechende Kinder- und Familiengottesdienste anzubieten. Aber nachgedacht werden sollte auch über die Gestaltung der „normalen“ Sonntagsmesse.
  • Vorbereitung zur Jugendsynode
    „Die Kirche will euch hören“: Das ist das Versprechen, mit dem der Vatikan seinen Online-Fragebogen zur Vorbereitung der Jugendsynode 2018 jetzt veröffentlicht hat. Ein ehrgeiziges Unternehmen, denn es will auch helfen, dass Jugendliche in dieser Welt ihren Platz finden.
  • Reliquien von NIkolaus in Moskau
    Lange Schlangen vor der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau: Eine Million Pilger kamen bereits, um die Reliquie des heiligen Nikolaus zu verehren.
  • UN-Bericht zu Kindern im Irak
    "Einer der brutalsten Kriege der jüngeren Vergangenheit" - und mittendrin sind die Kinder im Irak. Ein UN-Bericht dokumentiert ihr Leid.  Ein irakischer Junge blickt von einem LKW herunter, der Flüchtlinge in sichere Stadtteile von Mossul bringt. Foto: kna 
  • Serie „Katholisch in Brandenburg“ ist Reise an die Ränder
    Eine Reise an die Ränder: In der Serie „Katholisch in Brandenburg“ beleuchtet der Tag des Herrn die brandenburgischen Ränder des Erzbistums Berlin. Im ersten Teil wird Brandenburg an der Havel in den Blick genommen.
  • Radpilger in der Lausitz
    Gemeinsam unterwegs waren fast 30 Radpilger, die fünf Tage durch die Lausitz fuhren und entlang von Kirchen und Orgeln Menschen begegneten. Die Radpilger umringen den Taufengel in der Kirche in Klitten. | Foto: Raphael Schmidt  
  • Europäischer Staatsakt und Requiem
    Was für Adenauer der Kölner ist für Kohl der Speyerer Dom gewesen: ein Stück Heimat und ein Symbol der Zusammengehörigkeit Europas
  • Katholische Marienkirche in Ebeleben
    In der Katholischen Marienkirche in Ebeleben befindet sich neben dem Kreuzweg ein Osterweg. Der Maler Hans Bark versetzt die österliche Botschaft ins Leben der Menschen in Thüringen.
  • Ausstellung über die Beschäftigung mit dem eigenen Tod
    Eine Ausstellung lädt zur Beschäftigung mit dem eigenen Tod ein und will zu einem bewussten, erfüllten Leben ermutigen. Nach Halle wird sie auf der Huysburg bei Halberstadt zu sehen sein.
  • Herzstück der Zeitzer Ausstellung zu Bischof Julius Pflug
    Ein Herzstück der Zeitzer Ausstellung zu Bischof Julius Pflug und zur Ökumene ist der Dialograum der Konfessionen. Im Zentrum steht ein begehbarer Diamant als Symbol für das Ziel der Einheit der Christen.
  • Ausstellung „Dialog der Konfessionen. Julius Pflug und die Reformation“ eröffnet
    Im Beisein von Ökumene-Kardinal Kurt Koch und Martin Junge vom Lutherischen Weltbund ist in Zeitz die Ausstellung „Dialog der Konfessionen. Julius Pflug und die Reformation“ eröffnet worden.
  • Programm „Katholisch in Lutherstadt“ in Wittenberg
    Als Zeichen ökumenischer Verbundenheit beteiligt sich die Katholische Kirche mit ihrem Programm „Katholisch in Lutherstadt“ an den Angeboten im Reformationsgedenkjahr in Lutherstadt Wittenberg.