• Kommentar
    Satire allein um der Provokation willen, ist schlechte Satire. Es braucht eine Botschaft, sagt Kerstin Ostendorf in ihrem Kommentar.
  • Ökumenepreis 2015 für Gedenkzentrum Plötzensee
    Berlin (aw). Das „Gedenkzentrum Plötzensee – Christen und Widerstand“ erhielt während des Neujahrsempfangs des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB) den Ökumenepreis 2015 des ÖRBB.
  • Pfarrei Bad Liebenwerda wird jetzt von einem Team geleitet
    Bad Liebenwerda. Seit 11. Januar lenkt ein fünfköpfiges Team die Geschicke der Pfarrei Bad Liebenwerda. Da kein leitender Pfarrer für die Pfarrei zur Verfügung steht, übernehmen Gemeindemitglieder unter Moderation eines Priesters den Dienst. Und sind gespannt, wie dies gelingen wird.
  • Ein Prozent der Superreichen hat mehr als der Rest der Welt
    Gerade noch hat Papst Franziskus auf den Philippinen "eine skandalöse soziale Ungleichheit" angeprangert. Am Montag untermauerte eine Studie der britischen Hilfsorganisation Oxfam mit konkreten Zahlen, dass die Kluft zwischen Arm und Reich weltweit immer größer wird. Die Rede ist von einer Explosion der Ungleichheit.
  • Kommentar
    Die Anschläge von Paris haben die Welt verändert. "Mit einem Schlag herrscht Bedrückung, wo sonst das Land besonders bunt und lebendig ist", sagt Andreas Kaiser in seinem Kommentar und warnt vor einem aufkeimenden Religionskrieg.
  • Die Geschichte des Festes der Darstellung des Herrn (2. Februar)
    Heiligenstadt. Der 2. Februar (früher Mariä Lichtmess, heute Fest der Darstellung des Herrn) hatte früher nicht nur Bedeutung als Ende der Weihnachtszeit.
  • Anstoß 04/2015
    Ich bin es und dann wieder nicht. Im Augenblick bringen mich die Nachrichten durcheinander. Die einen wollen mir gebetsmühlenartig einreden, ich müsse Charlie Hebdo sein, während andere nicht müde werden, dem zu widersprechen. Was bin ich denn nun?
  • Erstmals seit 1945 wird im Land Brandenburg eine Synagoge eröffnet
    Cottbus. Die Schlosskirche in Cottbus hat keine eigene Gemeinde und die jüdische Gemeinde der Stadt hat kein eigenes Gotteshaus. Das passt gut zusammen, dachten sich die Verantwortlichen. Und aus der Kirche wurde eine Synagoge.
  • Berufungspastoral ist mehr, als Priester- und Ordensnachwuchs zu finden
    Simon und Andreas zögerten nicht: Vom Boot weg wurden sie zu Menschenfischern berufen. Offenbar war Jesus überzeugend. Heute ist es schwieriger, den Ruf Gottes zu hören und zu verstehen, wohin er führt. 
  • Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel: Generalkapitel in Heiligenstadt
    Heiligenstadt (smmp/mh). In Heiligenstadt tagte jetzt das Generalkapitel der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte war dabei die Wahl einer neuen Generaloberin.
  • Erzbistum Berlin ehrt Solwodi und das Ehepaar Lissy
    Berlin (aw/tdh/kna). Für sein Engagement beim Kindermis­sionswerk wurde das Ehepaar Lissy beim Neujahrsempfang der Mitarbeiter im Erzbistum ausgezeichnet. Beim „großen“ Jahresempfang, wenige Tage später, bekam die Beratungsstelle für Frauen in Not „Solwodi“ einen Preis.
  • Dagmar Schlegel fördert das Pilgern in Mitteldeutschland
    Wurzen/Leipzig. Mit einem Treffen mitteldeutscher Pilgerfreunde in Wurzen wird am 31. Januar das Pilgerjahr 2015 für die Region eröffnet. Mit dabei wird auch Dagmar Schlegel sein, die das Pilgern in Mitteldeutschland seit über zehn Jahren fördert und mitträgt.
  • Neujahrsempfang von Bischof Wolfgang Ipolt
    Görlitz. Beim diesjährigen Neujahrsempfang von Bischof Wolfgang Ipolt ging es um die Sanierung der Kathedrale, die Angst vor Fremden und den Umgang mit Flüchtlingen.
  • Franziskus erweist sich als Kirchenlehrer mit Humor
    Als Franziskus, Träger der unumschränkten Macht in der Kirche, Souverän des Vatikanstaats und Stellvertreter Christi auf Erden, am Abend seiner Wahl an die Brüstung des Petersdoms trat und die Stadt Rom und den Erdkreis ganz simpel mit "Brüder und Schwestern ... guten Abend" grüßte - da ahnten viele, dass mit diesem Papst etwas nicht stimmt. 
  • Wer Flüchtlingen helfen will, braucht gute Organisation und ein Netzwerk
    Das Schicksal der Flüchtlinge vor Ort bewegt viele Menschen. Sie möchten ihnen gern helfen. Wie ehrenamtliches Engagement praktisch aussehen kann, zeigen die Beispiele einiger Initiativen aus verschiedenen Bistümern.
  • Interview und Diskussion zum Umbau der St.-Hedwigs-Kathedrale
    Berlin. Dompropst Prälat Ronald Rother spricht im Interview darüber, was der Wechsel an der Spitze des Erzbistums für den Umbau der St.-Hedwigs-Kathedrale bedeutet. Am Ende des Artikels können Sie dieses Thema kommentieren.
  • Ausstellung "Mehr als Worte" noch bis 17. Februar
    Berlin (aw). Ein Schelm, wer diesen Eierkarton mit Cocktaildeko für einen Eierkarton mit Cocktaildeko hält. In Wirklichkeit ist auf dem Bild, das neben vielen anderen zur Zeit im Berliner Kathedralforum zu sehen ist, ein „Trostapparat“ zu sehen.
  • Dreisprachiger Wegweiser zu Stätten der Reformation erschienen
    Göda. In der Oberlausitz, in Nordböhmen und Niederschlesien finden sich zahlreiche Orte, die mit Luthers Reformation in Verbindung stehen. Ein dreisprachiger Wegweiser informiert darüber.
  • Malteser zeigen Ausstellung zum Turiner Grabtuch in Berlin, Dresden und Magdeburg
    Berlin. „Wer ist der Mann auf dem Tuch?“, fragt die erste in Deutschland präsentierte Ausstellung zum Turiner Grabtuch. Die Berliner Malteser haben diese Ausstellung nun in die Hauptstadt geholt – in Dresden und Magdeburg wird sie ab Sommer zu sehen sein.
  • Bischof Ipolt lädt zu Pilger- und Studienreise nach Rom ein
    Görlitz/Rom. Im Juni will Bischof Wolfgang Ipolt mit Pilgern nach Rom reisen. Im Mittelpunkt steht dabei die Erinnerung an die Verabschiedung der Liturgiekonstitution vor einem reichlichen halben Jahrhundert.